Die Hinrichtung und der Tod von Anne Boleyn im Jahre 1536.

Anne Boleyn, Königin, England, Hans Holbein,
Anne Boleyn (1501/07 -1536). Königin von England. Porträt von Hans Holbein dem Jüngeren.

HINRICHTUNG VON ANNE BOLEYN.

Beim ersten Besuch Ihrer Majestät Queen Victoria im Tower of London wurde die Stelle vor der St. Peter’s Chapel, an der die unglückliche Anne Boleyn den Todesstoß erhielt, als ein Ort von melancholischem Interesse hervorgehoben, und auf persönlichen Befehl Ihrer Majestät wurde eine kleine Messingtafel, die das Ereignis festhält, in der Mitte des Platzes angebracht, wo das Schafott, auf dem sie den Schlag des Henkers erhielt, errichtet worden war. Die Plötzlichkeit, mit der diese unglückliche junge Frau von der Gunst in Ungnade und von der Ungnade in den Tod fiel, ist nicht der am wenigsten bewegende Teil ihrer Geschichte.

Der Grund für ihre Einweisung in den Tower.

Am 1. Mai 1536 ließ sie während eines Turniers in Greenwich ihr Taschentuch fallen, das einer der Höflinge aufhob und mit einer Geste vor sein Gesicht hielt, die den Verdacht des Königs erregte, falls dieser Verdacht überhaupt bestand oder nur ein Vorwand war, um Anne zu entfernen und Platz für das neue Opfer seiner Begierde zu schaffen.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Am nächsten Tag wurden der Bruder der Königin, Lord Rochford, Norris, Weston und Brereton, allesamt vornehme Männer am Hofe, und Smeton, ein Musiker, festgenommen, und Anne selbst wurde verhaftet und unter der Aufsicht von Sir W. Kingston in den Tower gebracht, wobei der Leutnant vergeblich darum bat, nur ein Wort mit dem König zu sprechen, und feierlich ihre Unschuld an jeglichem Vergehen gegen ihn beteuerte. Dieser Offizier berichtet in seinem Brief an Minister Cromwell, dass die Königin, als er sie zu ihren Gemächern führte, fragte, ob sie in den Kerker müsse, worauf er geantwortet habe: „Nein, Madam, sondern in dasselbe Gemach, in dem sie vor ihrer Krönung lag.“

Sir W. Kingstons Bericht über ihr Verhalten.

„Es ist schlimm für mich“, sagte sie, „Jesu erbarme dich meiner“, kniete nieder und weinte heftig und verfiel in diesem Schmerz in eine große Hysterie, die sich seitdem oft wiederholt hat“ – heftige hysterische Anfälle, verursacht durch ihre Verzweiflung und ihren Schrecken, waren wahrscheinlich das, was Kingston als „Hysterie“ bezeichnete. Er berichtet dem Sekretär weiter von ihrem leidenschaftlichen Beteuern ihrer Unschuld und ihrem Mitleid mit ihrem Bruder und den anderen Herren, die ohne ihr Verschulden in die grausamen Anschuldigungen ihrer Feinde verwickelt waren.

Sir W. Kingston scheint von dem Verhalten der unglücklichen Königin zutiefst berührt gewesen zu sein, und obwohl ihm befohlen wurde, Lady Kingston auf jedes unvorsichtige Wort, das sie äußern könnte, aufmerksam zu machen, befolgte er diese Anweisung offensichtlich mit Schmerzen und milderte das Elend ihrer Lage, soweit er es wagte.

Am 10. Mai wurden die drei Herren, die der Vertrautheit mit der Königin beschuldigt wurden, vor Gericht gestellt und ohne den geringsten Beweis für schuldig erklärt. Am 13. wurden die Königin und ihr Bruder in der Ratskammer des Towers vor Gericht gestellt, und Rochford wurde aufgrund der leichtfertigsten und unvernünftigsten Anschuldigungen für schuldig befunden.

Hinrichtung von Rochford und anderen.

Der unglückliche Smeton wurde durch falsche Hoffnungen auf Leben dazu gebracht, die Schuld der Königin zu gestehen, woraufhin sie auf direkte Anweisung ihres barbarischen Ehemannes zum Tod durch Verbrennung oder Enthauptung verurteilt wurde, je nach dem Willen des Königs. Am 17. wurde Rochford zusammen mit den anderen drei Herren auf dem Tower Hill enthauptet, und Smeton wurde unter Verstoß gegen das Versprechen auf Begnadigung, mit dem die Verurteilung der Königin auf so niederträchtige Weise erpresst worden war, zur gleichen Zeit gehängt.

Kingstons Brief an Cromwell.

Kingstons Brief, den er am nächsten Morgen an Cromwell schrieb, informiert ihn darüber, dass er auf seinen Befehl hin alle Fremden aus dem Tower entfernen ließ und gleichzeitig vorschlug, dass es am besten wäre, eine angemessene Anzahl von Personen als Zeugen der Hinrichtung der Königin zuzulassen.

Anne Boleyn, Königin, England, Tudor, Hinrichtung
Anne Boleyn (Bullen) 1501-1536

„Heute Morgen“, so sagt er, „schickte sie nach mir, damit ich bei ihr sei, wenn sie die Strafe empfängt, es sei so effektiv“ (in Anspielung auf die Geschicklichkeit des Henkers).

Dann sagte sie: „Ich habe gehört, dass der Scharfrichter sehr gut war, und ich habe einen lytteligen (kleinen, dünnen) Hals“, und legte ihre Hand um ihn, indem sie hart zuschlug. Ich habe viele Männer und auch Frauen hingerichtet gesehen, und sie waren in großer Trauer; aber soweit ich sagen kann, zeigt diese Dame nach aussen hin viel Freude und Vergnügen am Tod.“

Hinrichtung von Anne

Die Königin hatte danach eine Unterredung mit Lady Kingston, in der sie ihre Unschuld auf rührendste und feierlichste Weise beteuerte, wohl eher um ihr überlastetes Herz zu erleichtern, als in der Hoffnung auf Gnade seitens des Königs. Am nächsten Tag wurde die unglückliche Königin zur Hinrichtung vor die Kapelle auf Tower Green geführt.

Der Ausschluss der Öffentlichkeit war zweifellos für notwendig erachtet worden, damit der Anblick ihrer Schönheit und ihrer Unschuldsbekundungen keinen Volksaufruhr auslösen konnte. Der König ernannte etwa dreißig Personen, die als Zeugen ihres Todes anwesend sein sollten. Sie verhielt sich mit großer Resignation und Selbstbeherrschung und kniete nieder, um den Todesstoß zu empfangen, allerdings ohne einen Klotz vor sich, denn der Henker von Calais benutzte nicht die Axt, sondern eines jener langen, schweren, zweigängigen Schwerter, die früher in einigen deutschen Städten als Hinrichtungsinstrumente verwendet wurden.

Da sie es nicht unterlassen konnte, ihren Blick auf den Mann zu richten, wurde er nervös und unsicher, wie er seinen Schlag ausführen sollte. Schließlich zog er seine Schuhe aus, ließ seinen Gehilfen herankommen und ihre Aufmerksamkeit auf die rechte Seite lenken, trat hinter ihre linke Schulter und schlug ihr mit einem schweren Hieb seines riesigen Schwertes im Nu den Kopf ab.

Dem Leichnam der Königin wurde kein Respekt erwiesen, er wurde in eine Truhe geworfen, die für die Aufbewahrung von Pfeil und Bogen gedacht war, und zusammen mit dem Leichnam ihres Bruders in der Peterskapelle beigesetzt. Dies war das Ende dieser höchst unglücklichen Dame, die nur drei Jahre zuvor im Triumph den Tower als Idol des Königs und der Bewunderung aller um sie herum betreten hatte.

Verfehlungen die auch heute noch als geringfügig und verzeihlich gelten würden, die aber an jenem groben und zügellosen Hof kaum auch nur einen mäßigen Tadel verdienen konnten, waren die einzigen Vergehen, die ihr nachgewiesen wurden, es sei denn, die erpresste Anschuldigung Smetons kann als Beweis für eine tiefere Schuld angesehen werden.

Andererseits hatte sie durch ihre Sanftheit und häufige Vermittlung zwischen ihrem wilden Ehemann und denjenigen, die das Pech hatten, ihn zu beleidigen, die Gunst des Adels und die Zuneigung des Volkes gewonnen; und die bei ihrer Hinrichtung angewandte Vorsichtsmaßnahme zeigte die Wahrscheinlichkeit einer Aufstandsbewegung, wenn es der Öffentlichkeit gestattet worden wäre, sich im Tower zu versammeln und Zeuge dieser grausamen Szene zu werden.

Quelle: Memorials of the Tower of London von William Lennox Lascelles FitzGerald-de Ros, 23rd Baron de Ros of Helmsley (1797-1874). London Murray, 1867.

Illustration, Ziege, Vektorgrafik,

Weiterführend

Kommentar verfassen