Lötschentaler Hochzeitsleute des Kanton Wallis. Historische Trachten.

Julie Heierli, Tracht, Wallis, Lötschentaler Hochzeitsleute, Schweiz,
18. Kt. Wallis (Lötschentaler Hochzeitsleute)

Kanton Wallis. Lötschentaler Hochzeitsleute.

Originalaufnahmen vom Schweizer Trachtenfest 1896.

Wer das Lötschental gesehen hat, muß schon ein Freund der Berge und Fußtouren sein. Heute noch führt weder eine Fahrstraße dahin, noch kann man sich per Telegraph anmelden. In früheren Zeiten benutzten die Einwohner mehr die Verbindung über den Petersgrat mit dem Berneroberland und Hunderte haben diesen gefährlichen Weg gemacht, um dann weiter über den Brünig nach Maria Einsiedeln wallfahren zu können. Heute dagegen gehen sie lieber nach Gampel oder Leukerbad, um zu ihren Miteidgenoßen zu gelangen.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

In’s Lötschental muß sich einst ein Patrizierkleid verirrt haben. Hat ein Soldat, der aus französischen Diensten heimkehrte, einen solchen Anzug mitgebracht? Tatsache ist, daß wir in dem abgelegenen Wallisertal die Kopie der französischen Zopfzeit-Tracht (Rokoko) finden. Es erscheint uns fast unglaublich, daß sich diese Bergbewohnerinnen zur Hochzeit, in einem solch engen, unsinnig geschnürten Panzer einzwängten. Die Taille ist vollständig mit Meerrohr gefüttert. Daß das Kleid im eigenen Land angefertigt worden ist, beweist der selbstverfertigte, schwere Wollstoff.

Interessant ist, daß wir auch hier wieder dem Schäppeli begegnen. An farbigem Bande befestigt, sitzt die kleine, niedliche Krone auf dem Scheitel, während das Haar, „der Tschüber“ (vergl. Vignette), am Hinterkopf durch eine Art Netz aus Gold und Perlenflitter gedeckt wird.

Der Bräutigam trägt eine Weste, die jedem vornehmen Städter um 1780 Ehre gemacht hätte. Rock und Weste lassen fast glauben, es seien importierte Stücke, während Hose und Strümpfe wieder das eigene Fabrikat verraten. Das ungebleichte, grobe Hemd zeigt, wie das der Braut, hübsche Nadelarbeit.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

Quelle: Die Schweizer Trachten vom XVII – XIX Jahrhundert nach Originalen. Dargestellt unter der Leitung von Frau Julie Heierli (1859-1938, gründete die Trachtensammlung der Schweiz) und auf Fotomechanischem Wege in Farben ausgeführt. Originalaufnahmen vom Schweizer Trachtenfest. Zürich 14. März 1896. Druck und Verlag: Polygraphisches Institut Zürich.

illustration, alpenveilchen

Ähnlich

Kommentar verfassen