Der japanische Garten. Über die japanische Gartengestaltung.

(Übersetzt aus dem Englischen).

Azaleen, Garten, Kyoto, Japan, Ella Du Cane, Illustration,
Azaleen in einem Garten von Kyoto

KAPITEL I

Die Blumen und Gärten von Japan.

GARTENGESTALTUNG

Beschrieben von Florence Du Cane, 1908.

Der japanische Garten (Nihonteien).

Man kann mit Sicherheit behaupten, dass kein anderes Land eine so ausgeprägte Form der Landschaftsgestaltung hat wie Japan. Englische, französische, italienische und holländische Gärten, so originell sie auch sein mögen, scheinen gewisse Gemeinsamkeiten aufzuweisen: Terrassen, die ursprünglich zu italienischen Gärten gehörten, wurden bald in Frankreich eingeführt; beschnittene Bäume, die ein charakteristisches Merkmal holländischer Gärten waren, wurden von den Engländern kopiert; die Mode, Gärten mit Steintreppen, Balustraden, Brunnen und Statuen zu schmücken, verbreitete sich einst von Italien aus in ganz Europa; und möglicherweise führte die übermäßige Ausschmückung der Gärten zu einem Geschmackswandel in England und zu einer Rückkehr zu einem natürlicheren Stil.

Die Gärten Chinas und Japans sind einzigartig geblieben; der östliche Gartenstil hat sich nie auf andere Länder ausgeweitet und wird es auch nie tun; Denn so wie kein westlicher Künstler jemals in der gleichen Weise malen wird wie ein orientalischer Künstler, weil sein ganzer künstlerischer Sinn anders ist, so könnte kein westlicher Gärtner jemals hoffen, einen Garten zu errichten, der einen Teil der natürlichen Landschaft Japans darstellt – was das Ziel und der Zweck jedes guten japanischen Landschaftsgartens ist, wie klein er auch sein mag -, weil er, wie lange er auch die ursprüngliche Szene studieren mag, niemals die japanische Auffassung davon erreichen oder erkennen würde, was sie dem Geist eines Japaners vermittelt.

Landschaftsgarten, Japan, Gartengestaltung,
Ein typischer japanischer Landschaftsgarten. Foto: Kusakabe Kimbei, um 1890.

Ihre Gartenkunst wurde ursprünglich von den Chinesen übernommen, die offenbar als erste Miniaturberge errichteten und Wasser aus der Ferne herbeischafften, um Miniaturwasserfälle und Bergbäche zu speisen. Sie gingen sogar so weit, dass sie in einem Gehege verschiedene Szenen für verschiedene Jahres- und Tageszeiten darstellten, aber den Japanern gebührt die Ehre, die Kunst der Landschaftsgestaltung perfektioniert zu haben.

Es ist nicht meine Absicht, den Leser mit technischen Informationen zu diesem Thema zu ermüden, die er in Joshua Conders Band über Landschaftsgärtnerei in Japan bewundernswert erklärt findet, aber ein Überblick über einige der Theorien und Regeln, die den japanischen Gärtner leiten, wird uns helfen, seine Arbeit zu schätzen und den Stunden, die wir in diesen erfrischenden Rückzugsorten von der Außenwelt verbringen, ein zusätzliches Interesse zu verleihen.

Die Gestaltung eines gelungenen Landschaftsgartens muss sich von vielen Dingen leiten lassen. Der japanische Garten ist vor allem ein Ort der Muße und der Meditation, und man muss das Temperament, die Stimmung und sogar den Beruf des Besitzers berücksichtigen. Ihre Vorstellung vom Ausdruck der Natur unterliegt in ihrer Ausführung unendlichen ästhetischen Regeln; Überlegungen zu Maßstab, Proportion, Einheit und Gleichgewicht, in der Tat alles, was zur künstlerischen Harmonie beiträgt, muss berücksichtigt werden, um das perfekte Gleichgewicht des Bildes zu bewahren, und jede Vernachlässigung würde das Gefühl der Ruhe zerstören, das in einem Landschaftsgarten so wesentlich ist.

Wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese Kunst den Geist von Dichtern, Weisen und Philosophen beschäftigt hat, ist es nicht verwunderlich, dass etwas mehr als die einfache Darstellung von Naturansichten in den Geist ihrer Entwürfe eingegangen ist, die poetische Vorstellungen erreichen; und ein Garten kann entworfen werden, um bestimmte Ideen und Assoziationen zu suggerieren, in der Tat ist die ganze Kunst von seltsamen ästhetischen Prinzipien umhüllt, und es ist für den westlichen Verstand schwierig, die endlosen Gesetze und Theorien zu entschlüsseln, von denen sie beherrscht wird.

Wistaria, Kiyomizu-dera, Tempel, Kyoto, Japan, Ella Du Cane, Illustration,
Wistaria im Kiyomizu-dera Tempel, Kyoto

In Gärten, die sich über eine größere Fläche erstrecken, muss das Schema notwendigerweise ganz anders aussehen als bei einem winzigen Garten, der nur ein paar Quadratmeter groß ist, aber die verwendeten Materialien sind die gleichen, nur die Steinbrücken und Gartenornamente stehen im Verhältnis zur Größe des Gartens, denn die Regel der Proportion ist vielleicht die wichtigste von allen. Ich besuchte einen Garten, der durch einen Hügel und die Andeutung von Bergwäldern vergrößert werden sollte, um den Eindruck unbekannter Grenzen zu erwecken. Der Besitzer erklärte mir, dass er sein Haus vergrößert habe und es daher notwendig sei, gleichzeitig auch seinen Garten zu vergrößern.

Ein japanischer Landschaftsgarten kann jede Größe haben, von den Miniaturszenen, die kleine Wäldchen und moosbewachsene Abhänge mit kleinen Strömen weißen Sandes darstellen, die auf die Fläche einer Porzellanschüssel komprimiert sind, bis hin zu den riesigen Gärten mit ihren breiten Wasserflächen und majestätischen Bäumen, die die Schlösser der Daimyos von einst oder die kaiserlichen Paläste von heute umgeben; aber der Sinn für wahre Proportionen muss streng beachtet werden.

Große Steine und Felsbrocken sind in einem kleinen Garten fehl am Platz, und kleine Steine wären in einem großen Garten ebenso unpassend. Die Lehrer des Handwerks waren sehr darauf bedacht, die Reinheit des Stils zu bewahren. Übermäßige Dekoration wird als vulgärer Prunk verurteilt, und fehlerhafte Entwürfe werden sogar als Unglück angesehen, um eine Entartung der Kunst zu vermeiden.

In einigen der umfangreichsten Gärten ist es nicht ungewöhnlich, mehrere Lieblingsansichten darzustellen, und dennoch ist die Komposition so angelegt, dass alle einzelnen Szenen ein harmonisches Ganzes ergeben. Im unmittelbaren Vordergrund des Hauses eines Adligen befindet sich ein kunstvoll gestalteter Garten voller Details und sorgfältig komponiert, die verwendeten Steine sind von erlesener Qualität, das Wasserbecken ist malerisch und schön gestaltet. Man wird steinerne Laternen finden, die zur Szene passen, vielleicht Miniaturpagoden, und ein paar Platten aus irgendeinem Edelstein, die die Brücken bilden. Weiter weg vom Haus sollte das Schema weniger fertig sein.

In der Umgebung des einfachen Raumes, der für die Teezeremonie bestimmt ist, verbietet es das Gesetz, den Garten im Stil zu vollenden, er muss eher grob und skizzenhaft sein, und wenn dann eine natürliche, wilde Szene dargestellt wird, muss ein breiter Effekt beibehalten werden; eine einfache Ansammlung von Kiefern oder Kryptomerien in der Nähe eines kleinen Gartenschreins wird einen Lieblingstempel darstellen, oder ein kleiner Hain von Ahorn- und Kirschbäumen an der Seite eines fließenden Wasserlaufs wird die Landschaft von Arashiyama *) oder einen anderen romantischen und poetischen Ort andeuten.

*) Arashiyama (嵐山 Sturmberg) ist ein Bezirk am westlichen Stadtrand von Kyoto, Japan. Es bezieht sich auch auf den Berg auf der anderen Seite des Flusses Ōi, der die Kulisse für den Bezirk bildet. Arashiyama ist eine staatlich anerkannte historische Stätte und ein Ort von landschaftlicher Schönheit.

Nach unseren westlichen Vorstellungen scheint es unmöglich, dass ein Garten ohne Blumen etwas Schönes sein oder seinem Besitzer Freude bereiten könnte. Doch so seltsam es auch erscheinen mag, Blumen um ihrer selbst willen spielen in der japanischen Gartenkunst keine Rolle, und wenn Blüten zu finden sind, dann wahrscheinlich sozusagen zufällig, weil der jeweilige Strauch oder die Pflanze, die zufällig blüht, von ihrem Wachstum her am besten für den Platz geeignet ist, den sie im Garten einnimmt. So sieht man zum Beispiel oft Azaleen, die die Ufer mit prächtigen Farbmassen bedecken, aber sie sind nur erlaubt, weil sie entweder malerisch wachsen und zur natürlichen Vegetation der Szene gehören oder weil man die Sträucher in reguläre Formen schneiden kann, was oft geschieht, wenn sich die Blüten gerade öffnen. Obwohl die Japaner große Blumenliebhaber sind, unterliegt ihr Geschmack so sehr den Regeln, dass sie bei der Auswahl der Blüten, die sie für bewundernswert halten, äußerst anspruchsvoll sind.

Störche, Landschaftsgarten, Japan, Ella Du Cane, Illustration,
Störche

Die Rose und die Lilie werden als unwürdig abgelehnt, ihre Reize sind zu offensichtlich: ihre Favoriten sind die Iris, die Päonie, die Wistaria, der Lotus und die Chrysantheme, und selbst unter diesen sind die Iris, die Wistaria und möglicherweise der Lotus die einzigen, denen man überhaupt zugesteht, dass sie in irgendeiner Weise zur eigentlichen Gestaltung des Gartens gehören. Blühende Bäume spielen eine größere Rolle, und die Pflaume, der Pfirsich, die Kirsche, die Magnolie und die Kamelie sind alle erlaubt; und die zahlreichen ausgefallenen Sorten des Ahorns, dessen Blätter die Herbstlandschaft mit ihrer scharlachroten Pracht bereichern, werden ebenso geschätzt wie alle blühenden Sträucher. Vielmehr verdankt der echte japanische Garten seine Schönheit den sturmgebeugten alten Kiefern und anderen immergrünen Bäumen und Sträuchern, den mit Moos und Flechten bedeckten Steinen, der geschickten Beeinflussung des Wassers, um eine Miniatur-Bergkaskade oder einen fließenden Fluss darzustellen, und den weiten Strecken aus samtigem Moos.

Siehe auch:  Persische Miniatur des 15. Jh. aus dem Shahnameh. Buch der Könige.

J. Conder *) erzählt uns, dass der früheste Gartenstil auf dem Lande „Imperial Audience Hall Style“ (kaiserlicher Audienzsaal-Stil) genannt wurde, weil es nicht unnatürlich war, dass um die Paläste und Häuser der großen Adligen herum zum ersten Mal die Idee aufkam, den Boden so anzulegen, dass eine echte Landschaft entsteht. Die Entwürfe scheinen primitiv gewesen zu sein, aber sie enthielten in der Regel einen großen unregelmäßigen See mit mindestens einer Insel, die über eine malerische Brücke erreicht wurde. Später – von der Mitte des zwölften bis zum Beginn des vierzehnten Jahrhunderts – wurde die Kunst des Gärtnerns von den buddhistischen Priestern stark praktiziert und gefördert.

*) Josiah Conder (1852-1920) war ein britischer Architekt, der 1877 einer Einladung nach Japan folgte, westliche Architektur lehrte und als Architekt über fünfzig Gebäude im westlichen Stil schuf.

Sie gingen sogar so weit, der Anordnung der Steine imaginäre religiöse und moralische Eigenschaften zuzuschreiben, ein Brauch, der sich mehr oder weniger bis heute erhalten hat und an anderer Stelle beschrieben wird. In jenen Tagen wurde ein See als notwendiges Merkmal angesehen, und den kleinen Inseln wurden poetische Namen gegeben, so wie die mit Kiefern bewachsenen Inseln von Matsu-shima *) jeweils ihren poetischen Namen haben. Auch die Kaskaden erhielten je nach ihrem Charakter Namen wie „Fadenfall“, „Sprühfall“ oder „Seitenfall“.

*) Matsushima (松島) ist eine Inselgruppe in der Präfektur Miyagi, Japan. Sie besteht aus etwa 260 kleinen Inseln (shima), die mit Kiefern (matsu) bewachsen sind – daher der Name – und gilt als eine der drei berühmtesten Landschaften Japans (日本 ä 景, Nihon sankei).

Damals wie heute bestand die erste Arbeit bei der Anlage eines Gartens darin, den See auszuheben, die Inseln zu entwerfen und zu gestalten, einige der wichtigsten Steine zu platzieren und schließlich den Wasserfall oder den Bach, der den See speisen sollte, anzulegen und auch den Abfluss sorgfältig zu planen.

Danach kam die Mode auf, Seen und Flüsse durch ausgehöhlte, lediglich mit Sand, Kieselsteinen und Geröll bestreute Flussläufe darzustellen, eine Praxis, die auch heute noch angewendet wird, wenn kein Wasser vorhanden ist. Auf diese Weise werden seichte Gewässer oder ausgetrocknete Flussbetten suggeriert, weshalb der Stil den Namen Trockenwasser-Szenerie erhielt. Es wurden künstliche Hügel angelegt, Steine und verschlungene Wege eingeführt, und große Felsen trugen dazu bei, natürliche Landschaften zu suggerieren.

Im 15. Jahrhundert erfuhr die Gartenkunst die größte Förderung und Aufmerksamkeit durch die Ashikaya-Regenten, die auch die anderen Künste des Blumenarrangements – Teezeremonie und Poesie – förderten. Die Meister der Cha no yu (Teezeremonie) *) wurden zu den wichtigsten Gestaltern von Gärten, und sie widmeten ihre Aufmerksamkeit natürlich dem Gelände, das die für das zeremonielle Teetrinken vorgesehenen Räume umgab; und dem berühmten Soami, der ein Meister der Teezeremonie und der Blumenkunst war, verdanken sie die Praxis, Bäume und Sträucher in fantastische Formen zu schneiden.

*) jap. 茶道 sadō, veraltet chadō, engl. tea way; auch 茶の湯, cha-no-yu, engl. hot water for tea.

Obwohl die Japaner nie die unnatürlichen Exzentrizitäten der Holländer bei der Verwendung von beschnittenen Bäumen erreicht haben, kann man in vielen alten und modernen Gärten eine Kiefer sehen, die in Form einer Dschunke beschnitten und zurechtgeschnitten wurde, und einen Wacholder, der eine leichte Brücke bildet, die über einen kleinen Bach geschleudert werden kann; aber in der Regel begnügt sich der Gärtner damit, seine Kiefer zu trainieren und zu beschneiden, um sie in die Form eines abnormalen, sturmgebeugten Exemplars von hohem Alter zu bringen.

Siehe auch:  Philippinen. Sulu Krieger in kämpfender Haltung.

Aus dieser Zeit stammt Kobori Enshiu, der Schöpfer so vieler berühmter Gärten. Ihm verdanken wir den Garten des Katsura Rikui, eines freistehenden Palastes in der Nähe von Kyoto, der zwar dem Verfall preisgegeben ist, aber viel von seiner einstigen Schönheit bewahrt hat, vor allem, wenn die scharlachroten Azaleenbüsche, die heute dem Beschneiden entgehen, dem sie früher zweifellos unterworfen waren, die Szene beleben und ihre mit Flechten bewachsenen Stämme sich unter dem Gewicht ihrer Blüten biegen und die Schönheit der mit Moos bewachsenen Laternen und Steine unterstreichen. Der Garten, der den Kodaiji-Tempel umgab, ein Teil des Geländes des alten Palastes von Awata, der Konchi-in-Garten des Nanzenji-Tempels und viele andere Exemplare seiner Arbeit sind allein in Kyoto erhalten geblieben.

Er soll gesagt haben, dass sein idealer Garten „die süße Einsamkeit einer vom Mondlicht umwölkten Landschaft mit einem Halbdunkel zwischen den Bäumen“ ausdrücken sollte. Rikiu, ein weiterer großer Teelehrer und Gestalter von Landschaftsgärten, sagte, die beste Vorstellung seiner Fantasie sei die „einsame Umgebung eines abgelegenen Bergschreins, mit den roten Blättern des Herbstes, die überall verstreut sind“. Wie unterschiedlich ihre Vorstellungen auch sein mochten, so waren sie sich doch alle einig, dass der Teegarten einen etwas wilden, ungepflegten Charakter haben sollte, der Ruhe und Einsamkeit suggeriert. Dann kam der modernere Stil der Gartengestaltung: Von 1789 bis 1830 wurden große Paläste gebaut, die von prächtigen Gärten umgeben waren und als Residenzen für die großen Tokugawa-Feudalherren dienten. Für diese Gärten wurden große Summen für das Sammeln von Steinen aus allen Teilen des Landes ausgegeben, und oft blieb ein Garten unvollendet, bis der genaue Stein beschafft war, der das gewünschte religiöse oder poetische Gefühl zum Ausdruck brachte oder der speziell für die Vervollständigung einer Miniatur-Naturszene benötigt wurde.

Die Extravaganz in dieser Sehnsucht nach seltenen Steinen, die riesige Summen für den Transport über große Entfernungen kosteten, erreichte ein solches Ausmaß, dass schließlich in der Tempo-Periode (1830-1844) ein Edikt erlassen wurde, das die Summe begrenzte, die für ein einziges Exemplar bezahlt werden konnte. Laternen aus Stein und Granit von unendlicher Vielfalt in Größe und Form wurden mit ihren poetischen Namen eingeführt, und jede hatte eine besondere Position, die ihr durch die strengen Gesetze, die diese Kunst umgeben, zugewiesen wurde, um nicht nur jeden Baum und Stein, sondern fast jeden Grashalm und Wassertropfen anzuordnen. Ich glaube, meine Leser werden anfangen zu denken, dass es an Vielfalt in diesen Landschaftsgärten mangeln muss, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich nie zwei Gärten gesehen habe – und ich habe sehr viele gesehen – die einander ähnlich waren, ob groß oder klein; die Materialien sind die gleichen, aber die Gestaltung ist nie die gleiche.

Im Garten gab es Wasserbecken, Miniaturpagoden, Steinbrücken in unendlicher Vielfalt und anderen Gartenschmuck wie rustikale Lauben, phantasievolle Konstruktionen aus Bambus, Schilf oder geflochtenen Binsen, primitive, zerbrechlich aussehende, aber nicht minder kostspielige Gebilde, und ein paar seltene Vögel wie Störche und Kraniche durften umherziehen und die Szene mit ihrer stattlichen Anmut schmücken. Hier und da überragten die krummen Äste verkrüppelter, sehr alter Kiefern den See oder den Bach, die wahrscheinlich mit unendlicher Sorgfalt verpflanzt worden waren; aber keine Mühe und kein Aufwand war zu groß, um diese Gärten zu einem würdigen Rahmen für die Schlösser und Paläste jener großen Fürsten zu machen. Ach, wie wenige sind heute noch in ihrer einstigen Pracht erhalten; der Lauf der Zeit hat den größten Teil der alten Pracht von Yedo hinweggefegt, und an der Stelle, wo diese fürstlichen Wohnstätten und Gärten standen, erheben sich heute einige große Fabrikschornsteine und stoßen Rauchsäulen aus, die den Kiefern und Kirschbäumen von Uyeno oder den Alleen von Mukojima, die immer noch der Stolz Tokios sind, Tod und Zerstörung bringen werden.

Azaleen, Garten, Kyoto, Japan, Ella Du Cane, Illustration,
Azaleen in einem Garten von Kyoto

Tokio mag noch die Reste einiger seiner fürstlichen Gärten bewahren, aber ich fürchte, es hat die Liebe zur Gartenkunst verloren; die Stadt ist zu groß, zu überfüllt; die Reichen, die es sich leisten könnten, neue Gärten anzulegen, auch wenn die alten weggefegt werden, ziehen es vor, in fremden Häusern von unmöglicher architektonischer Gestaltung zu wohnen; die öffentlichen Gärten sind nicht mehr im echten japanischen Stil angelegt, sondern erinnern eher an ausländische Gärten der schlimmsten Form und des schlechtesten Geschmacks; wenn Sie also die Entstehung eines neuen Gartens sehen wollen, müssen Sie nach Kyoto gehen. Hier scheint die Liebe zur Landschaftsgärtnerei noch lebendig zu sein, und wenn die Gärten auch nicht die Paläste der Daimyos umgeben, so sind doch diese bescheideneren Gärten, die oft das Haus eines reichen Händlers aus Osaka umgeben, deshalb nicht weniger schön; und ich war froh zu denken, dass der Reichtum nicht, wie es allzu oft der Fall ist, eine Liebe zum fremden Leben mit sich gebracht und den wahren Japaner verdrängt hat, und dass wenigstens hier noch viele übrig sind, die ihre Mußestunden in der Betrachtung und in der Ruhe eines wahren Landschaftsgartens verbringen.

Bei einem Abendspaziergang am Stadtrand von Kyoto stieß ich auf ein halbfertiges Haus. Durch die neu gepflanzte Kryptomerienhecke hindurch konnte man einen Blick auf Steinlaternen, Felsen und einige Bäume werfen, die mit Bambusstützen an ihrem Platz gehalten wurden, während auf der Straße draußen Steine in allen Farben, Formen und Größen lagen. Gartenarbeiter gingen ein und aus und trugen Körbe mit Erde an Bambusstangen, so dass es offensichtlich war, dass ein Garten angelegt wurde.

Meine Neugierde war geweckt, und so wagte ich mich in das Innere des Geländes und bat in der höflichsten Sprache, die ich beherrschte, den Besitzer um Erlaubnis, die interessante Arbeit zu beobachten. Ein Japaner ist immer erfreut über das aufrichtige Interesse eines Ausländers an allem, was mit seiner Heimat zusammenhängt, und er wird gewöhnlich die Besonderheiten des Objekts, das ihn interessiert, in wortgewandten und poetischen Ausdrücken erläutern, die für den Ausländer, dessen Beherrschung der japanischen Sprache sich in der Regel nicht zu solchen Höhen aufschwingen kann, verwirrend genug sind. In diesem Fall war jedoch jede Erklärung überflüssig, denn die Szene an sich reichte aus, um meine Bewunderung und Überraschung hervorzurufen. Das Grundstück, auf dem sich der Garten befand, war nicht größer als ein halber Morgen und entsprach lediglich dem Grundstück, das in England üblicherweise zu jeder Vorstadtvilla gehört. Trotz des begrenzten Raums wuchs aus dem Chaos der Brache, die als Standort für das Haus gewählt worden war, eine perfekte Landschaft.

Siehe auch:  Türkische Frauen in Mostar. Bosnien und Herzegowina.

Ein Miniatursee von unregelmäßiger Form war ausgehoben worden; eine Insel, die nur aus einem einzigen kühnen Felsen bestand, der zweifellos zu gegebener Zeit mit einem phantasievollen Namen getauft werden sollte, war in Position gebracht worden; und es gab den „Wächterstein“, der immer der wichtigste Stein in der Nähe war, und seine Gefährten, den „Stein der Anbetung“ – manchmal auch „Stein der Kontemplation“ genannt, da man von diesem Stein aus den besten Überblick über den Garten hat – und den „Stein der beiden Gottheiten“. Da das Vorhandensein dieser drei Steine für die Gestaltung eines jeden Gartens unerlässlich ist, werden sie wahrscheinlich als erste aufgestellt.

Einige Bäume von ehrwürdigem Aussehen waren bereits an den vorgeschriebenen Stellen gepflanzt worden, und eine ausladende Kiefer erstreckte sich bereits über den künftigen See, gestützt auf ein kunstvolles Gerüst aus Bambus, um ihm genau die richtige Form und Richtung zu geben; in der Nähe davon und auf einer Felsplatte am Rande des Wassers ruhend, befand sich eine steinerne Laterne in der Form der „Schneelandschaft“; die beiden bildeten die Hauptmerkmale des Gartens, auf denen das Auge unwillkürlich ruhte.

Eine andere steinerne Laterne stand im Schatten einer hohen, gewundenen Kiefer, die halb von niedrig wachsenden Sträuchern verdeckt und mit goldbraunem Moos bedeckt war. Auf der einen Seite befand sich eine dicht mit Azaleen, Ahorn- und Kameliengruppen bepflanzte Böschung, und am anderen Ende des Gartens verbargen einige hohe, immergrüne Bäume geschickt die Begrenzungslinie der Hecke und vermittelten den Eindruck, dass der Garten kein Ende hatte, außer in den bewaldeten Hügeln, die das umliegende Tal abschlossen. Ein Einschnitt in der Uferböschung und eine wunderbar natürliche Anordnung von „Kaskadensteinen“ zeigten, wo das Wasser aus dem Bach draußen, der im Biwa-See entspringt, schließlich hineinströmen würde. Ein Weg aus geklopfter Erde mit eingelassenen Trittsteinen schlängelte sich um den kleinen See und durch den Hain an der Seite; eine einfache Brücke aus bloßen Steinplatten überspannte das Wasser, bis der Weg in der unvermeidlichen Teestube endete. Viele weitere Laternen, Pagoden und andere Gartenornamente lagen auf dem Boden und warteten auf den ihnen zugewiesenen Platz, während eine ganze Baumschule mit Bäumen, die sorgfältig in lockere Erde gesetzt worden waren, zeigte, dass noch viel mehr Bepflanzung nötig war, um den Garten zu vollenden, der eines Tages der Stolz und die Freude des Besitzers sein würde.

Oft wird das ganze Land nach einem Baum abgesucht, der genau die richtige Größe und Form für einen bestimmten Standort hat, und als ich die Arbeiten zur Anlage dieses neuen Gartens beobachtete, war ich sehr beeindruckt von der außerordentlichen Geschicklichkeit, mit der die Japaner Bäume fast jeder Größe und jeden Alters verpflanzen. Die für die Verpflanzung gewählte Jahreszeit ist das Frühjahr, wenn der Saft aufsteigt, und das feuchte Klima und der nährstoffreiche Boden tragen zweifellos erheblich zum Erfolg bei der Verpflanzung dieser alten Bäume bei; im Gegensatz zu England ist das Frühjahr die beste Jahreszeit für die Verpflanzung, da die Bäume von den Sommerregen profitieren und nicht der Gefahr von Dürre oder kalten Winden ausgesetzt sind.

Die Wurzeln werden in unmittelbarer Nähe des Baumes ausgegraben; so viel Erde wie möglich wird zurückbehalten und mit Matten umwickelt. Fünf oder sechs Kulis mit einem Seil, ein paar Stangen und nicht wenig Einfallsreichtum können den größten Baum in kürzester Zeit bewegen. Es gibt keine Maschinen oder andere Hilfsmittel, sondern nur eine Schubkarre, auf der der Baum auf seiner Reise ruht. An der Stelle, an der der Baum gepflanzt werden soll, werden nur wenige Vorbereitungen getroffen; es werden keine Gräben gezogen oder große Löcher ausgehoben, die mit vorbereiteter Erde gefüllt werden. Der Baum wird dann an seinen Platz gesetzt, aufrecht oder schief, je nach gewünschtem Effekt, die Erde fest um die Wurzeln gerammt, die notwendigen Beschneidungen und Abstützungen sorgfältig vorgenommen, der Boden kunstvoll mit Moos bepflanzt und so gestaltet, dass er aussieht, als wäre er jahrhundertelang nicht gestört worden, und fertig ist die Sache.

Ich erinnere mich, dass ich ein Stück Land sah, das für den Bau vorbereitet wurde und auf dem einige Pflaumenbäume von beträchtlicher Größe und hohem Alter standen; diese wurden sorgfältig entfernt, zweifellos um einem neuen Garten ein ehrwürdiges Aussehen zu verleihen oder um in einem Baumschulgarten gepflanzt zu werden, bis sie anderswo gebraucht würden – sicherlich ein besseres Schicksal als das, das sie in unserem Land unter ähnlichen Umständen erwartet hätte, wo die zerstörerische Axt des Bauarbeiters den Boden in wenigen Minuten von dem befreit hätte, was er als nutzlosen Abfall betrachtet hätte.

Quelle: Die Blumen und Gärten von Japan. Beschrieben von Florence Du Cane; Gemalt von Ella Du Cane (1874-1943). London, A. und C. Black 1908. (Englisch original.)

Illustration, Ornament

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.