Schäferin aus Jennbach im Bezirk Schwaz in Tirol.

Tracht, Dirndl, Kleidung, Schäferin, Jennbach, Tirol, Österreich
Schäferin aus Jennbach um 1800.

Schäferin aus Jennbach im Bezirk Schwaz in Tirol (Österreich).

Bergère de Jennbach (Tyrol).

Quelle: Colección de láminas en color representando tipos de diversos países par François-Claudius Compte-Calix, 1801. (Sammlung von Farbtafeln mit Typen aus verschiedenen Ländern von François-Claudius Compte-Calix)

Viele Einwohner Jenbachs glauben, dass der Name „Jenbach“ von „Jenseits des Baches“ abgeleitet ist. Frühere Versionen des Namens, z.B. „Umbach“, legen jedoch nahe, dass er auch „um den Bach“ bedeutet. Dies steht im Einklang mit der Geschichte Jenbachs als ein Dorf, das um den Kasbach herum gebaut wurde. Die Einwohner von Jenbach werden „Jenbacher“ genannt. Menschen, die den bayerischen Dialekt sprechen, neigen dazu, „Jenbach“ als „Jembåch“ auszusprechen.

Die frühesten Wohnbauten in Jenbach gehen auf das Ende der frühen Bronzezeit und die frühe La-Tène-Kultur zurück. Jenbach wurde erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1269 offiziell als „Ymbach“ bezeichnet. Ab 1410 errichteten die Fugger Öfen, um das in den Gruben bei Schwaz gewonnene Silber- und Kupfererz zu verarbeiten. Nachdem diese Erze abgebaut waren, übernahm die Verarbeitung von Eisenerz die Oberhand. Bis 1865 blieb diese frühe industrielle Infrastruktur privat, doch danach ging sie in den Besitz des Staates über.

Im Jahre 1870 wurde die Fabrik an die Salzburg-Tiroler-Montangesellschaft weiterverkauft. 1881 erwarb Julius & Theodor Reitlinger die Fabrik von der Firma und modernisierte sie. Die Firma blieb bis 1938 im Besitz der Familie, bis sich der Sohn von Julius Reitlinger, Friedrich Reitlinger, 1938 aufgrund des „Anschlusses“ (der Fusion von Deutschland und Österreich) das Leben nahm.

Im Februar 1945 wurden während der Operation Clarion 31 *) Bomben auf den hiesigenBahnhof geworfen, um die Deutsche Reichsbahn am Transport von Kriegsmaterial zu hindern. Dies war für den bevorstehenden Einmarsch in Deutschland und Österreich notwendig. Bei dem Luftangriff auf Jenbach wurden 35 Häuser zerstört und 8 Menschen getötet.

Während des Krieges produzierten die Heinkel-Werke in Lizenz die von der Hellmuth Walter KG konstruierten Flüssigkeitsraketenmotoren für die Me 163B Komet, das erste einsatzfähige Kampfflugzeug mit Raketentriebwerken, und andere Teile für die V-2 SRBM-Raketen, die in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs auf südenglische Städte abgefeuert wurden.

Im April und Mai zogen sich Reste von SS-Einheiten, darunter auch der Hauptstab des SS-Reichsführers Heinrich Himmler, von den rasch vorrückenden französischen Einheiten unter Charles de Gaulle nach Tirol zurück, das von der NS-Propaganda als „Festung in den Alpen“ dargestellt worden war. SS-Kommandeure ermutigten ihre Soldaten, „bis zur letzten Kugel“ zu kämpfen, vermieden aber weitgehend direkte Konfrontationen.

Am 2. Mai zogen sie sich nach Bayern zurück und ließen eine große Anzahl von Waffen im Achensee zurück. Bürgermeister Somweber und ein Leutnant des österreichischen Widerstandes, Nentwich, verhandelten mit der SS über den Rückzug und mit den Alliierten über die Beendigung der Luftangriffe auf Jenbach.

Heute ist die GE Jenbacher AG das weltweit führende Unternehmen in der Herstellung von Gasmotoren.

*) Operation Clarion war der Codename der größten und weiträumigsten anglo-amerikanischen Luftangriffsoffensive während des Zweiten Weltkriegs gegen Nazideutschland. Die Bombenangriffe der Operation Clarion fanden am 22. und 23. Februar 1945 bei Tageslicht statt und demonstrierten die totale alliierte Luftherrschaft während der letzten Monate des Krieges in Europa. 3.500 Bomber und 1.500 Kampfflugzeuge der amerikanischen USAF und der britischen RAF griffen zahlreiche Eisenbahnknotenpunkte, Bahnhöfe, Züge, Häfen und Flussschiffe, Brücken und andere Verkehrsinfrastrukturen an, insgesamt mehr als 200 Ziele, über ein sehr großes Gebiet, das Emden, Berlin, Dresden, Wien, Mühlhausen und Köln sowie den Bodensee umfasste.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *