Juana Romani. Portrait der Mina da Fiesole, 1899

Juana Romani, Mina da Fiesole, Kunst, portrait
Juana Romani. Mina da Fiesole, 1899

Juana Romani, geb. Carolina Carlesimo (30. April 1867, Velletri – 1923/24, Paris), war eine in Italien geborene französische Porträtmalerin und Künstlerin.

Im Alter von zehn Jahren ging sie mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Temistocle Romani, einem Ingenieur, der dort auf Arbeitssuche war, nach Paris. Sie ließen sich im Quartier Latin nieder und sie wurde als Model an mehreren Kunstschulen eingesetzt. Es dauerte jedoch nicht lange, bis Filippo Colarossi (1841-1906), Gründer der Académie Colarossi, sich besonders für sie interessierte und sie zur Arbeit und zum Studium an seiner Schule einlud.

1882 posierte sie für „Diana die Jägerin“, eine bekannte Skulptur von Alexandre Falguière. Sie posierte auch für Carolus-Duran, Ferdinand Roybet, der ihr Unterricht gab, und Jean-Jacques Henner, mit dem sie eine kurze Affäre hatte. Im Alter von neunzehn Jahren entschied sich „Il Romani“, wie sie genannt wurde, für eine eigene Karriere in der Kunst. Im selben Jahr änderte sie ihren Vornamen in „Juana“, dem spanischen Äquivalent zu ihrem Vornamen „Giovanna“.

Sie begann 1888, ihre Werke im Salon der Société des Artistes Français auszustellen und stellte bis 1904 regelmäßig dort aus. Besonders geschätzt wurde sie als Malerin von Frauenporträts, darunter viele Frauen aus namhaften Familien, die sie oft als mythologische oder symbolische Figuren darstellten.

In ihren späteren Jahren wurde sie geistig krank und wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Sie starb dort, vergessen, um 1924. Ihre restlichen Werke wurden im Hôtel Drouot versteigert. Viele ihrer Gemälde sind im Musée d’Orsay zu sehen.

Quelle: Antonin Proust. Goupil’s Paris Salon of 1899. Goupil & Co Art Publisher. Jean Boussod, Manzi, Yoyant & Co. Paris & New York 1899.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *