Ein Kabyle aus dem nordost-algerischen Volk der Berber um 1882.

Algeria, Kabyle, Berber, costume
Ein Kabyle um 1882.

Ein Kabyle um 1882.

Die Kabylen sind eine in der Kabylei, eine überwiegend bergige Berberregion im Norden Algeriens beheimatete berberische Volksgruppe mit Ursprung in der Kabylei (in Kabyle: „Tamurt n Leqvayel“, die sich über das Atlasgebirge, hundert Meilen östlich von Algier, erstreckt. Sie bevölkern die Küste und die verschiedenen Gebirgszüge der Region: die Berge Djurdjura, Biban und Babors. Sie stellen die größte berbersprachige Bevölkerung Algeriens und die zweitgrößte in Nordafrika dar. Sie sind inzwischen in anderen Regionen Algeriens, insbesondere in Algier, und in Frankreich in der algerischen Diaspora vertreten.

Der ursprüngliche Begriff „Qabail“, was auf Arabisch „Stämme“ bedeutet, wurde erstmals verwendet, als muslimische Araber im Maghreb ankamen, in dem sie die Bewohner des Hinterlandes bezeichneten, die in Konföderationen und Stämmen lebten.

Die Kabylen waren während der Zeit der Herrschaft des Osmanischen Reiches in Nordafrika relativ unabhängig von externer Kontrolle. Sie lebten hauptsächlich in drei verschiedenen Königreichen: dem Königreich Kuku, dem Königreich Ait Abbas und dem Fürstentum Aït Jubar. Trotz des starken Widerstandes wurde das Gebiet während der Kolonisation ab 1857 allmählich von den Franzosen übernommen.

Französische Beamte beschlagnahmten viel Land von den widerspenstigen Stämmen und gewährten es den Kolonisten, die als Pieds-Noirs bekannt wurden. Während dieser Zeit führten die Franzosen viele Verhaftungen und Abschiebungen von Widerstandskämpfern durch, vor allem nach Neukaledonien. Aufgrund der französischen Kolonisation wanderten viele Kabyle in andere Gebiete innerhalb und außerhalb Algeriens aus.

In den 1920er Jahren organisierten algerische Gastarbeiter in Frankreich die erste Partei zur Förderung der Unabhängigkeit. Messali Hadj, Imache Amar, Si Djilani und Belkacem Radjef bauten in den 1930er Jahren schnell eine starke Anhängerschaft in ganz Frankreich und Algerien auf. Sie entwickelten Kämpfer, die für den Kampf für ein unabhängiges Algerien unerlässlich wurden.

Quelle: L’Algérie Contemporaine Illustrée, by Mary Elizabeth Herbert, Baroness Herbert of Lea. Publisher Paris, Victor Palmé, Rue des Saints, Pères 76, 1882.

Mary Elizabeth Herbert, Baroness Herbert of Lea (geb. Ashe à Court-Repington), bekannt als Elizabeth Herbert, war eine englisch-römisch-katholische Schriftstellerin, Übersetzerin, Philanthropin und einflussreiche Gesellschaftsfigur, heute hieße es Influencerin. Lady Herbert war die enge Freundin und Korrespondentin vieler bedeutender viktorianischer Persönlichkeiten, darunter Politiker wie Benjamin Disraeli, Palmerston und Gladstone, Reformer wie Florence Nightingale und Führer der römisch-katholischen Erweckung wie Kardinal Newman, Kardinal Vaughan und Kardinal Manning.

Weiterführend:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *