Japan. Schalen aus alter (Ao Kutani) und späterer Zeit (Ko Kutani).

TAFEL XXX.

Kaga, Schalen, Ko, Ao, Kutani,, Keramik, Japan, Antik, George Ashdown Audsley
Kaga-Keramik. Große Schalen aus neuer (Ao Kutani) und alter Zeit Ko Kutani).

(von links nach rechts)

KAGA-KERAMIK (Kutani-Fabriken)

„Ao Kutani“ oder grünes Kutani, nach dem vorherrschenden Grün in der Farbgebung, zeichnet sich durch die Verwendung transparenter grüner, gelber, manganvioletter und blauer Emaillen von großer Intensität aus, die über starke florale oder landschaftliche Motive in schweren schwarzen Umrissen gelegt werden.

„Ko Kutani“, oder alte Kutani-Keramik, enthält ein leuchtendes Rot unter ihren Farben und ist der Vorläufer des rot-goldenen Kaga-Porzellans der letzten Zeit.

Große Schalen aus alter (Ko KUTANI) und späterer Zeit (Ao KUTANI)

von George Ashdown Audsley.

A – Ao KUTANI. Große Schale (sara) aus polychromer Kaga-Keramik der Spätzeit.

Seit der Wiener Ausstellung haben Sammler/Innen im In- und Ausland zahlreiche Exemplare einer hochdekorierten Ware mit der Kutani-Marke erworben, die in mancher Hinsicht von dem Stil abweicht, den man ursprünglich für den von den Kaga-Künstlern allgemein verwendeten hielt.

Wir haben zur Veranschaulichung eine Schale ausgewählt, die unserer Meinung nach durchaus repräsentativ für die erste Klasse ist. Im Design und in der Anordnung der dekorativen Elemente ist sie streng japanisch und in der Tat charakteristischer für die einheimische Kunst als die meisten der roten und goldenen Werke.

Die Dekoration ist in Gold und einer Vielzahl von Farben leuchtender Tönung ausgeführt, von denen einige flach sind, aber es handelt sich hauptsächlich um glänzende Emaillen, die mit großer Fülle aufgetragen sind, so dass die Ornamente ein ausgeprägtes Relief erhalten; dies ist besonders bei der weißen Farbe der Fall, die in hohem Relief hervorsticht.

Das Motiv ist eine Gruppe von Kiku, Hagi und Ominameshi mit einem kämpfenden Hahnpaar; die Rückseite der Schale ist mit grüner Emaille bedeckt und mit Darstellungen einer Fledermaus (Komori), der Mispel (Biwa) und einer Kürbisranke (Kabochadzuru) verziert.

Die blasse Schale ist offenbar eine Art Steinzeug, das mit einem dünnen, hellen Lack überzogen ist, wobei die gesamte Farbgebung über der Glasur liegt. Die Ornamentik ist in jeder Hinsicht charakteristisch für die japanische Kunst und ist in dem freien und ungehemmten Stil ausgeführt, der den japanischen Künstlern eigen ist. Durchmesser: 16 Zoll (40,64 cm).

Dieses Exemplar trägt die Kutani-Marke.

Kutani, Marke, Japan, Keramik, Stempel, Markung, Porzellan,
Kutani-Marke

B – Ko KUTANI. Große Schale (sara) aus alter Kaga-Keramik (raue Semi-Fayence), eher grob gefertigt und mit archaischen Figuren und konventionellen Ornamenten in mattem Rot verziert.

Siehe auch:  Schwerter der Renaissance. Karl V., Philipp I., Georg von Frundsberg.

In der Mitte ist eine Gruppe chinesischer Weiser dargestellt, die ein Kakemono untersuchen, dahinter ein Kobachi, aus dem das brennende Parfüm austritt; um diese Mitte herum ein breiter Rand mit drei Medaillons, die ähnliche Figuren enthalten, und kuriosen konventionellen Mustern; die Rückseite der Schale ist mit mehreren Drachen und einem Rand mit kräftigem Muster verziert. Die gesamte Dekoration ist in einem tiefen, matten Rot gehalten. Über die Herkunft dieses Stücks gibt es unterschiedliche Meinungen, aber die Ausgewogenheit spricht für diese Klassifizierung.

Dies ist ein interessantes Stück, da es ein gut erhaltenes und wichtiges Exemplar der ältesten Kaga-Keramik ist, der wir begegnet sind. Es wurde offensichtlich lange vor der Einführung der Vergoldung auf Töpferwaren hergestellt, und zwar bevor die Kutani-Künstler den Punkt der Perfektion ihrer Kunst erreichten, der so häufig in den besten Exemplaren ihrer späteren Werke zu sehen ist. Mit unserer unvollkommenen Kenntnis der japanischen Keramikkunst wagen wir es nicht, ein solches Exemplar zu datieren, aber wenn die äußeren Anzeichen für irgend etwas sprechen, ist dieses Stück viele Jahrhunderte alt. Durchmesser: 17 Zoll (43.18 cm).

Im Besitz von James L. Bowes, Esq.

Quelle: Keramische Kunst in Japan von George Ashdown Audsley (1838-1925); Lord James Bowes (1834-1899). Hrg. London: H. Sotheran & Co. 1881. (Keramic art of Japan by George Ashdown Audsley (1838-1925); Lord James Bowes (1834-1899). London: H. Sotheran & co. 1881.)

Sonne, Japan, Wappen,

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.