Kayan Häuptling aus Borneo um 1912

Kayan, Häuptling, Krieger, Borneo, Kopfjäger, indigen,

Junger Kayan Häuptling mit Gefährten

Junger Kayan Häuptling mit Gefährten der bürgerlichen Schicht.

Bildquelle: Die heidnischen Stämme von Borneo von D. Sc. Charles Hose und M. B., F.R.S. William Mcdougall. London 1912.

Die Kayan

Als indigener Stamm im Zentrum von Borneo sind die Kayan ähnlich wie ihre Nachbarn, die Kenyah, mit denen sie zusammen mit den Bahau unter der Apo-Kayan-Volksgruppe zusammengefasst sind.

Wie einige andere Dayak-Völker sind sie dafür bekannt, wilde Krieger zu sein, ehemalige Kopfjäger, versiert im Trockenreisanbau und mit ausgedehnten Tätowierungen und gestreckten Ohrläppchen bei beiden Geschlechtern.

Ursprünglich stammen sie vielleicht aus dem dem Gebiet des Kayan-Fluss in der nordkalimantischen Provinz Borneo. Heute leben sie entlang des oberen Kayan und der mittleren Kapuas und Mahakam Flüsse.

In historischen Zeiten scheinen sie von Sarawak, Nordwesten Borneos, nach Süden expandiert zu sein, was zu Konflikten mit den Iban führte, die sich gleichzeitig nach Norden ausdehnten. Sie haben sich in Sarawak am mittleren Baram River, am Bintulu River und am Rajang River niedergelassen, nachdem sie Ende des 19. Jahrhunderts etwas zurückgedrängt wurden.

Im Jahre 1863 wanderten die Iban zu den Flüssen Saribas und Rejang und begannen das Volk der Kayan in diesen Gebieten anzugreifen.

Kriege und Kopfjagdangriffe haben dazu geführt, dass viele andere Stämme vertrieben wurden, darunter das Volk der Kayan, das 1,4% der Bevölkerung der West Kutai Region ausmacht.

Erhebliche Expansion in den Osten Borneos erfolgte auch während der historischen Zeiten, die Konvertierung des Kayan-Stammes zum Islam bildete die Ethnogenese des Bulungan-Volkes.

Ihre Sprache gehört zum malaiisch-polynesischen Zweig der austronesischen Sprachfamilie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *