Römische Kopfbedeckungen und Haartrachten der Antike.

Rom, Kopfbedeckungen, Haartrachten. Frisuren, Antike, Mode, Geschichte
ROM. KOPFBEDECKUNGEN UND HAARTRACHTEN.

ROM. KOPFBEDECKUNGEN UND HAARTRACHTEN.

1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23

Nr. 1, 8, 9. Nach Wandgemälden und Bronzen von Herculaneum.

Nr. 2. Die Kausia genannte Kopfbedeckung, die bei den Makedoniern üblich war und besonders von Seeleuten getragen wurde. Nach Caylus.

Nr. 20, 21. Kopf einer in Apt in der Provence gefundenen weiblichen Statue von verschiedenen Seiten. Mit einem Leder- oder Stoffstreifen zur Aufrechterhaltung des Toupets.

Nr. 22. Verschleierter Frauenkopf nach einer Skulptur.

Nr. 3. Angebliche Dichterin nach einem Wandgemälde aus Herculaneum.

Nr. 13. stellt eine Perücke dar.

Nr. 4, 5. Haarnetze. Nach geschnittenen Steinen im Museum von Florenz.

Nr. 6. Julia, Tochter des Titus. Nach einer Münze im „Cabinet des médailles“ der Pariser Nationalbibliothek.

Nr. 7. Helena, die Mutter Konstantins. Nach einer antiken Münze.

Nr. 10. Julia, Tochter des Augustus.

Nr. 11. Weiblicher Kopf, nach Caylus.

Nr. 12. Frau mit dem Caliendrum, einer Art Perücke, nach Caylus.

Nr. 17. Weiblicher Kopf, nach Caylus.

Nr. 14. Faustina, Gemahlin des Antoninus Pius. Nach einem geschnittenen Stein.

Nr. 15. Plautina, Gemahlin Trajans. Nach einem geschnittenen Stein.

Nr. 16. Julia, Tochter des Titus.

Nr. 19. Livia, Gemahlin des Augustus.

Nr. 23. Faustina, Gemahlin Marc Aurels. Nach einem geschnittenen Steine im Louvre.

Nr. 18. Zenobia, Königin von Palmyra, Nach einer in Ägypten geschlagenen Münze. Aus der Sammlung von Banduri.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Herausgeber: Firmin-Didot et cie. Paris, 1888.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *