Weibliche Kostümsilhouetten der Gotik vom 11. bis 15. Jhd.

KOSTÜMSILHOUETTEN DES MITTELALTERS

Gewandung, Kostümsilhouetten, Gotik, Mittelalter,
Weibliche Kostümsilhouetten der Gotik vom 11. bis 15. Jhd.

Mode der Gotik vom 11. bis 15. Jahrhundert.

Da die französische Tracht praktisch die Grundlage unserer modernen Kleidung ist, müssen wir uns als Nächstes den einfachen Gewändern und Kleidungsstücken zuwenden, die die frühen Bewohner des Landes, das wir heute Frankreich nennen, trugen.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Die Vorfahren der Franzosen, die Gallier und die Franken, trugen Tuniken und wallende Mäntel, die mit der Übernahme der von ihren Kriegern aus Italien und später von den Kreuzfahrern aus dem Osten mitgebrachten Ideen allmählich an Länge und Fülle zunahmen.

Im Allgemeinen hing die Tracht der ersten Jahrhunderte des Mittelalters, die mit dem Fall Roms im Jahr 476 begann und bis 1500 andauerte, lose von den Schultern herab: Sie wurde manchmal durch einen breiten, verzierten Gürtel leicht zusammengehalten und hatte lange, fließende Ärmel. Über diesem Kleid wurde ein langer, lockerer Mantel getragen, während der Kopf von einem großen, bestickten Schleier bedeckt wurde, der das charakteristische Kleidungsstück der fränkischen Frau darstellte.

Im zwölften Jahrhundert wurde die Kleidung der Frauen eng anliegend, wobei für den oberen Teil des Kleides ein geschmeidiger Stoff verwendet wurde, der eng an die Körperform gezogen und im Rücken oder unter dem Arm geschnürt wurde.

Silhouette, Mode, Kostüm, Gotik, Mittelalter, Gewandung,
Fig. 4. Kostümsilhouette von 1130

Der Rock fiel in geraden, feinen Falten bis zum Boden; die Ärmel waren entweder glockenförmig, lang und fließend oder lang und eng anliegend. Ein kleiner, kreisförmiger Schleier, der von einem Kranz gekrönt wurde und das Haar zeigte, das in langen Zöpfen oder fließend getragen wurde, löste den früheren großen Schleier ab und wurde wiederum in vielen Fällen durch den Wimple (Guimpe) abgelöst, jenen Kopfschmuck aus Leinen, der das Haar, die Seiten des Gesichts und das Kinn vollständig bedeckte und der heute in abgewandelter Form von den Nonnen einiger Orden getragen wird.

Kostümsilhouette, Mittelalter, Gotik, Gewandung, Burgfräulein,
Fig. 5. Kostümsilhouette 1460.

Das neue und charakteristische Kleidungsstück des dreizehnten Jahrhunderts, der Überwurf, veränderte die Silhouette nicht radikal, aber im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert zeigt sich eine deutliche Tendenz weg von dem langen, geraden Kleid, das locker von den Schultern hängt, hin zu der engeren Tracht der folgenden vierhundert Jahre.

Die Merkmale der Kunst des Mittelalters spiegeln sich häufig in der Kleidung der damaligen Zeit wider. In der gotischen Architektur findet sich die Betonung in den langen und spitzen Bögen; in den geraden, anliegenden Linien der Gewänder, den Spitzen der Schuhe und den hohen Kopfbedeckungen des vierzehnten und fünfzehnten Jahrhunderts wurde dieselbe Idee von Länge und Höhe umgesetzt.

Diese Periode von 1300 bis 1500 war voll von den Exzentrizitäten von zum Teil extremen Auswüchsen der Mode, und in der Silhouette dieser Jahre sehen wir das sehr kurze, enge Mieder mit dem langen, fließenden Rock, die spitzen Schuhe, die oft die Länge von bis zu sechzig Zentimetern erreichten, und die hohen, unhandlichen Kopfbedeckungen.

Mittelalter, Kopfbedeckung, Hennin
Mittelalter Kopfbedeckung. Hennin in Herzform.

Diese Kopfbedeckungen aus dem Mittelalter waren kegelförmig, herzförmig, rund und spitz; sie bedeckten das Haar vollständig und waren oft einen Meter hoch. An vielen der kegelförmigen Hennins waren riesige Drahtgestelle angebracht, die mit steifem, gestärktem Mull überzogen waren. Historiker berichten, dass Isabelle, die Gemahlin von Karl VI. von Frankreich, so hohe Kopfbedeckungen trug, dass die Türen ihres Schlosses in Vincennes erhöht werden mussten, um sie aufzunehmen.

Die Materialien, aus denen diese Kostüme hergestellt wurden, waren Tuch, Samt, reiche Damaste und andere schöne Seiden.

FRAGEN

  1. Wäre die in Abb. 5 dargestellte Silhouette für die moderne Frau praktisch? Nennen Sie Ihre Gründe, die für oder gegen diese Silhouette für den heutigen Gebrauch sprechen.
  2. Hat die Architektur unserer Häuser irgendeinen einschränkenden Einfluss auf unsere Kleidung? Wenn ja, welchen?
  3. Welche Gemeinsamkeiten finden Sie in der gotischen Architektur und den Kostümen des ausgehenden Mittelalters?
  4. Welches sind die Inspirationsquellen für den Entwurf der langen, fließenden Ärmel, die 1922 so häufig getragen wurden?

Quelle: Kostümsilhouetten von Mary Evans. Philadelphia, J.B. Lippincott Company 1923.

Illustration, Ziege, Vektorgrafik,

Weiterführend


Ein Jahr im Mittelalter: Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen u.v.m. von Tillmann Bendikowski.

Leben im Mittelalter: Der Alltag von Rittern, Mönchen, Bauern und Kaufleute u.v.m. von Annette Großbongardt.

Kleidung im Mittelalter: Materialien - Konstruktion - Nähtechnik von Katrin Kania.


Kommentar verfassen