Lady Godiva und ihr Ritt durch die Stadt Coventry.

Lady Godiva (gestorben zwischen 1066 und 1086), im altenglischen Godgifu, war eine angelsächsische Adlige, die als Ehefrau von Leofric, Graf von Mercia, und als Patronin verschiedener Kirchen und Klöster relativ gut dokumentiert ist.

Lady Godiva, Jules Joseph Lefebvre, painting,
Lady Godiva, Gemälde von Jules Joseph Lefebvre, circa 1890. Musée de Picardie.

Heute erinnert man sich vor allem an sie wegen einer Legende, die mindestens bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht, in der sie nackt und nur mit ihren langen Haaren bedeckt durch die Straßen von Coventry ritt, um einen Erlass der drückenden Besteuerung zu erwirken, die ihr Mann Leofric seinen Bürgern auferlegte. Der Name „Spanner“ (engl.: „Peeping Tom“) für einen Voyeur stammt aus späteren Versionen dieser Legende, in der ein Schneider namens Thomas ihren Ritt durch die Stadt, entgegen der Anordnung die Fenster geschlossen zu halten, beobachtete, erblindete oder starb.

Die Legende des nackten Ritts wird erstmals im 13. Jahrhundert im Flores Historiarum und dessen Bearbeitung durch Roger von Wendover aufgezeichnet. Trotz ihres beträchtlichen Alters wird sie weder von modernen Historikern als plausibel angesehen, noch wird sie in den zwei Jahrhunderten zwischen Godivas Tod und ihrem ersten Erscheinen erwähnt, während ihre großzügigen Spenden an die Kirche verschiedene Aufzeichnungen erhalten.

Nach der typischen Version der Geschichte hatte Lady Godiva Mitleid mit den Menschen von Coventry, die unter der erdrückenden Besteuerung ihres Mannes schwer litten. Sie wandte sich immer wieder an ihren Ehemann, der sich jedoch hartnäckig weigerte, die Steuern zu erlassen. Endlich, ihrer Bitten überdrüssig, sagte er, er werde ihrer Bitte entsprechen, wenn sie sich nackt ausziehen und auf einem Pferd durch die Straßen der Stadt reiten würde. Lady Godiva nahm ihn beim Wort, und nachdem sie eine Proklamation herausgegeben hatte, dass alle Personen zu Hause bleiben und ihre Fenster schließen sollten, ritt sie durch die Stadt, nur mit ihren langen Haaren bekleidet. Nur eine einzige Person in der Stadt, ein Schneider, der später als Spanner bekannt wurde, missachtete ihre Proklamation und wurde dadurch zum berühmtesten Fall von Voyeurismus.

Einige Historiker haben in der Godiva-Geschichte Elemente heidnischer Fruchtbarkeitsrituale entdeckt, bei denen eine junge „Maikönigin“ zum heiligen Baum des Cofa geführt wurde, vielleicht um die Erneuerung des Frühlings zu feiern. Die älteste Form der Legende besagt, dass Godiva durch den Markt von Coventry von einem Ende zum anderen ging, während das Volk versammelt war und nur zwei Ritter anwesend waren. Diese Version wird im Flores Historiarum von Roger of Wendover (gestorben 1236), einem etwas leichtgläubigen Sammler von Anekdoten, wiedergegeben. In einer in den 1560er Jahren verfassten Chronik behauptete Richard Grafton, die in Flores Historiarum wiedergegebene Version stamme aus einer „verlorenen Chronik“, die zwischen 1216 und 1235 vom Prior des Klosters von Coventry geschrieben wurde.

Zu den weiteren Versuchen, eine plausiblere Begründung für die Legende zu finden, gehört eine, die sich auf den damaligen Bußbrauch stützt, dass die Büßer in ihrer Schicht einen öffentlichen Umzug machen, ein ärmelloses weißes Kleidungsstück, das heute einem Slip ähnelt, und eines, das sicherlich als „Unterwäsche“ galt. So könnte Godiva in ihrer Schicht tatsächlich als Büßerin durch die Stadt gezogen sein. Godivas Geschichte könnte in die Volksgeschichte eingegangen sein, um in einer romantisierten Version aufgezeichnet zu werden. Eine andere Theorie besagt, dass sich Lady Godivas „Nacktheit“ darauf beziehen könnte, dass sie ohne Schmuck, dem Markenzeichen ihres gehobenen Ranges, durch die Straßen ritt. Diese Versuche, bekannte Fakten mit der Legende in Einklang zu bringen, sind jedoch beide schwach; in der Ära der frühesten Berichte bedeutet das Wort „nackt“ bekanntlich nur „ohne jegliche Kleidung“.

Nach Leofric’s Tod 1057 lebte seine Witwe bis irgendwann zwischen der normannischen Eroberung von 1066 und 1086 weiter. Sie wird in der Domesday-Erhebung als eine der wenigen Angelsachsen erwähnt und als einzige Frau, der kurz nach der Eroberung noch ein bedeutender Landbesitz blieb. Zum Zeitpunkt dieser großen Erhebung im Jahr 1086 war Godiva jedoch bereits verstorben, ihre früheren Ländereien sind jedoch noch als ihr Besitz aufgelistet. Godiva starb also offenbar zwischen 1066 und 1086.

Quelle: Exposition universelle, 1900: the chefs-d’œuvre by William Walton. Philadelphia : G. Barrie & Son, 1900.

Ähnlich:

Kommentar verfassen