Landsknechtsschwert. Katzbalger. Kurze und lange Wehr.

Landsknechtsschwert, Katzbalger, Schwerter, Landsknechte, Blankwaffe, Waffen, Soldaten, Renaissance
Katzbalger. Kurze und lange Wehr.

Katzbalger. Landsknechtsschwert. Kurze und lange Wehr.

Nr. 83. KATZBALGER, LANGE WEHR. Breite, zweischneidige Klinge mit 3 Blutrinnen und stumpfem Ort. Der ganze Griff, Heft, Knauf, die hängende Parierstange und die beiden grossen Parierringe sind aus einem Stück lichten Eisens gearbeitet. Nur am Heft sind kurze Stücke dunklen Horns eingelegt. Der Knauf ist oben platt mit geschnürtem Rande. Die ebenfalls geschnürte Parierstange endigt in ähnlichen Knäufchen. Die Parierringe sind schräg geriffelt. Auf der Klinge ein Patriarchenkreuz auf einem Kleeblatt als Schmiedemarke.
Deutsch, um 1520. Länge 95 cm. s. Dr. Nr. 124.

Nr. 81. LANDSKNECHTSSCHWERT – KATZBALGER, KURZE WEHR, MIT SCHEIDE. Die breite, stumpfe Klinge ist zweischneidig und zeigt beiderseits 3 Blutrinnen und Klingenmarke. Der kegelförmige Griff ist aus Platten von schwarzem Horn, Messing und Knochen geschichtet und oben an Stelle eines Knaufes mit einer profilierten Kappe bedeckt. Parierstange in Form einer grossen Acht. Parierstange und Kappe profiliert, sind mit Messingnägeln verziert. Die schwarzlederne Scheide mit Besteckscheide und eisernem Ortblech. Seltener, besonders kurzer Typ der Katzbalger.
Deutsch, um 1500. Länge 57 cm. s. Dr. Nr. 45.

Nr. 84. KATZBALGER, LANGE WEHR, MIT SCHEIDE UND BESTECK. Breite, zweischneidige Klinge mit schmaler Blutrinne und stumpfem Ort. Heft mit starkem Eisendraht umflochten. Der Knauf ist nierenförmig; die Parierstange ist gross S-förmig. Als Handschutz zwei flach gebogene Griffbügel mit kugeliger Verstärkung der Mitten. Alle Griffteile einfach in Eisen geschnitten. Knäufe strahlenförmig. Parierarme geschnürt. Scheide mit schwarzem Lackleder bezogen und mit eisernem Schuh. Besteck alt, doch nicht ursprünglich zugehörig. Auf der Klinge Mailänder Marke. – Aus der Sammlung Meister-Teplitz, Deutsch, um 1520. Länge 98 cm. s. Dr. Nr. 125.

Quelle: Schwerter-Sammlung des Herrn Dr. ing. h.c. M. Dreger, Berlin. Galerie Fischer 1927.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *