Die Mantilla. Spanischer Spitzen- oder Seidenschal. Von Carl Nebel.

Mantilla, Tracht, Spanien, Carl Nebel,
Die Mantilla. Spanischer Spitzen- oder Seidenschal. Von Carl Nebel. 1836

Die Mantilla ist ein traditioneller spanischer Spitzen- oder Seidenschleier oder -schal, der über Kopf und Schultern getragen wird, oft über einem hohen Kamm namens Peineta, der bei Frauen in Spanien sehr beliebt ist. Aus einem Umhang, mit dem sich die spanischen Frauen traditionell bedeckten, entwickelte sich ein eleganter Kopfschmuck aus Spitze (Seidenfaden), Chantilly oder Tüll. Sie wird auch, ohne die Peineta, von östlich-orthodoxen Frauen in Russland getragen, oft weiß, mit den Enden über dem Hals gekreuzt und über die gegenüberliegende Schulter drapiert. Die Form, das Design und der Gebrauch unterscheiden sich von einem gewöhnlichen Schleier.

Die leichten, ornamentalen Mantillen kamen gegen Ende des 16. Jahrhunderts in den wärmeren Regionen Spaniens in Mode, und die aus Spitze gefertigten Mantillen wurden neben den Tuch- und Seidentüchern im 17. und 18. Jahrhundert bei Frauen als vornehmes Kleidungsstück beliebt und in Porträts von Diego Velázquez und Goya dargestellt.

Im 19. Jahrhundert förderte Königin Isabella II. aktiv seine Verwendung. Nach ihrer Abdankung im Jahr 1870 nahm die Verwendung der Mantille ab, und ab 1900 beschränkte sich der Gebrauch der Mantille weitgehend auf formelle Anlässe wie Stierkämpfe, Karwoche und Hochzeiten.

Einige archäologische Studien legen den Ursprung der Mantille auf der Iberischen Halbinsel in der antiken iberischen Zivilisation fest, und zwar durch die Entdeckung vorrömischer Frauenfiguren mit sehr ähnlichem Kopfschmuck. Eine andere Theorie besagt, dass der Ursprung dieses Kleidungsstücks eine Variante des muslimischen Schleiers ist, der in Al-Andalus und dann von den mozarabischen Frauen vererbt wurde.. Ab dem 16. Jahrhundert brachten die Spanierinnen, als sie sich in Mexiko, Mittel- und Südamerika niederließen, den traditionellen kulturellen Brauch mit, die Mantille zu tragen.

In Spanien tragen Frauen in der Karwoche (der Woche vor Ostern), bei Stierkämpfen und Hochzeiten immer noch die Mantilla. Auch eine schwarze Mantille wird traditionell getragen, wenn eine Frau eine Audienz beim Papst hat, und eine weiße Mantille ist für eine kirchliche Hochzeit angebracht, kann aber auch bei anderen zeremoniellen Anlässen getragen werden.

Gemäß dem so genannten privilège du blanc dürfen nur die Königin von Spanien und ausgewählte andere katholische Ehefrauen katholischer Herrscher während einer Audienz beim Papst eine weiße Mantille tragen.

LA MANTILLA.

Siendo este traje enteramente español, no ofrece ningun interés de novedad, de modo que nada hay que decir sobre él. Todas las damas mejicanas han adoptado la mantilla como traje de mañana; despues de las dos de la tarde se visten á la moderna; pero no usando de gorro como las damas européas, no salen smoen coche, y aun en los paseos públicos raras veces se encuentra una señora á pié, excepto de noche, cuando el adorno exije ménos cuidado; entónces suelen pasearse bajo los portales que encuadran las plazas públicas, con la cabeza cubierta de un schal ó tápalo.

Méjico no es precisamente el pais de las bellezas femeninas. Las mujeres son pequeñas, y las narices como la boca, conservan en muchas un tipo indiano. Todas tienen hermosos ojos, las espaldas redondas, el pecho y la cintura bien hechos, y un pié que puede servir de modelo, por lo que tienen buen cuidado las señoritas de llevar unos zapatos muy bajos. Tienen mucho garbo y el andar gracioso y decente.

Las Méjicanas son de un carácter dulce y afable siempre calmadas y modestas en su conversacion, tienen un trato franco y natural, aún con las personas mas estrañas. Verdad es que aman mucho el adorno, pero tambien lo es que se sacrificarán por su esposo y por su familia; si hay algunas veces abandono ó desórden doméstico, se puede muchas veces atribuirlo á la conducta del marido.

Quelle: Viaje pintoresco y arqueolójico sobre la parte más interesante de la República Mejicana, en los años transcurridos desde 1829 hasta 1834 por el arquitecto Don Carlos Nebel. Paris; Méjico: [Impr. de P. Renouard] 1840.

Übersetzung: La Mantilla von Carl Nebel

Alle mexikanischen Damen haben die Mantilla in ihre Morgengarderobe übernommen; nach zwei Uhr nachmittags kleiden sie sich im modernen Stil, tragen aber keinen Hut wie die europäischen Damen, sie fahren nicht mit dem Auto, und selbst auf öffentlichen Spaziergängen ist eine Dame nur selten zu Fuß zu finden, außer nachts, wenn die Garderobe weniger Pflege erfordert; deshalb gehen sie gewöhnlich unter den Portalen, die die öffentlichen Plätze einrahmen, den Kopf von einem Schal oder einem Schultertuch, dem Tápalo, bedeckt.

Mexiko ist nicht gerade das Land der weiblichen Schönheiten. Die Frauen sind klein, und ihre Nasen sind, wie auch ihre Münder, häufig indianisch geprägt. Sie alle haben schöne Augen, einen runden Rücken, eine gut geformte Brust und Taille und einen Fuß, der als Modell dienen kann, so dass die Damen gut darauf achten, sehr niedrige Schuhe zu tragen. Sie haben viel Elan und einen angenehmen Gang.

Mexikanische Frauen haben einen liebenswürdigen und freundlichen Charakter, immer ruhig und bescheiden im Gespräch, sie gehen offen und natürlich auch mit den sonderbarsten Menschen um. Es stimmt, dass sie Schmuck sehr lieben, aber es stimmt auch, dass sie sich für ihren Mann und ihre Familie aufopfern werden; wenn es manchmal zu Verlassenwerden oder häuslichen Unruhen kommt, kann dies oft auf das Verhalten des Ehemannes zurückgeführt werden.

Quelle: Viaje pintoresco y arqueolójico sobre la parte más interesante de la República Mejicana, en los años transcurridos desde 1829 hasta 1834 por el arquitecto Don Carlos Nebel. Paris; Méjico: [Impr. de P. Renouard] 1840.

Ähnlich:

Kommentar verfassen