Köhler und Bauern aus der Umgebung von Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt, Karl Köhler, Indios, Bauern, Einheimische, Trachten, Mexiko
Köhler und Bauern aus der Umgebung von Mexiko-Stadt, von Karl Nebel

Köhler, Indianer und Bauern aus der Umgebung von Mexiko-Stadt, von Carl Nebel, 1839.

(Übersetzt aus dem Spanischen)

Bevor wir diese indianische Tracht näher beschreiben, ist es notwendig, eine kurze Definition dieser Indianer zu geben, die etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung der Republik ausmacht.

Sie sind keine Individuen mehr, die ihre Feinde auffressen und die ohne festen Wohnsitz von Jagd und Fischfang leben. Sie sind auch nicht das Volk, von dem die ersten Eroberer als zivilisiertes Volk mit Kenntnissen der Astronomie sprechen. Die heutigen Indianer Mexikos sind ein Volk, das zu fügsam und friedlich ist, um Menschenfleisch zu essen, und zu faul und träge, um den Lauf der Sterne zu beobachten.

Dieser Zustand der Niedergeschlagenheit ist auf die despotischen Maßnahmen zurückzuführen, die die Konquistadoren ergriffen haben, um das Land zu unterwerfen. Nachdem sie die Bevölkerung so weit reduziert und vernichtet hatten, dass sie keine Angst mehr vor ihr hatten, zwangen sie ihr die schmerzhaftesten und erniedrigendsten Arbeiten auf, so dass sie in weniger als einem halben Jahrhundert nicht mehr das stolze Volk von einst sind, sondern eher wie ein folgsames Maultier.

Die spanischen Herren wurden von den Kreolen *) abgelöst, aber diese Änderung verbesserte nicht das Schicksal der Indianer, die stets die Knechte der weißen Klasse waren; sie allein bewirtschaften die Felder und bearbeiten die Gold- und Silberminen. Der Indianer aber ist laut Gesetz frei und ein Bürger wie der Weiße oder Kreole; aber er ist schon so weit abgestumpft, daß er sich über diesen Zustand der Knechtschaft zu freuen scheint. Er denkt nicht daran sein Los zu verbessern, sondern man könnte sogar glauben, daß er die Sklaverei der Unabhängigkeit vorzieht; denn oft verlassen sie ihre Häuser und Felder, um sich dem Befehl des Verwalters eines benachbarten Bauernhofs zu unterstellen, der sie aufs Land schickt, immer gefolgt von einem Diener zu Pferd, der mit einer großen Peitsche bewaffnet ist, um sie damit zu züchtigen als eine brutale Art der Belehrung.

Die meisten der Indianer leben in armseligen Hüttendörfern, andere bewirtschaften kleine abgelegene Bauernhöfe auf dem Land; wenn die Produkte im Überfluss vorhanden sind, verkaufen sie sie an die Stadt oder in die nächstgelegene Stadt; dabei sind sie fast immer beladener als die Esel, die vor ihnen her trotten.

Anstatt das Geld, das sie mit dem Verkauf ihrer Früchte verdient haben, für einige Annehmlichkeiten zu verwenden, dient es nur dazu, sie so betrunken zu machen, dass sie nicht nach Hause zurückkehren können. So finden sie, wenn sie sich am Nachmittag eines Markttages einer Stadt nähern, die Straße voller Indianer aller Geschlechter und jeden Alters, die durch die Straßen torkeln oder im Staub übereinander liegen; und dort verbringen sie die Nacht.

Dank des milden Klimas, werden sie von anderen schweren gesundheitlichen Folgen bewahrt, die ein solcher Exzess sonst verursachen würde. Wenn sie am nächsten Tag aufwachen, ist ihr erster Wunsch nach einem Glas Schnaps, um sich zu erfrischen; da sie ihn dort nicht finden, nehmen sie nach und nach den Weg nach Hause, und bald wiederholen sie die gleichen Exzesse. Deshalb fehlt es ihnen auch an den notwendigsten Dingen des Lebens und sie kennen keinen Tisch, keinen Stuhl, kein Bett und kein anderes Möbelstück, auch wenn es nur von geringem Wert ist. Sie tragen alles was sie besitzen bei sich, ihre Kleider sind zerrissen und schmutzig wie sie selbst.

Hier wird die Öffentlichkeit also wenig Lust haben, die Trachten der Indianer zu kennen, aber es sei darauf hingewiesen, dass alles, was hier gesagt wird, hauptsächlich für die Indianer der Prärie, hoch in den Kordilleren in der Nähe der Städte und Großstädte gilt. Wenn wir die Berge besuchen, die zur Küste des Golfs und des Pazifischen Ozeans führen, werden wir mehr Unabhängigkeit und damit weniger Laster und mehr Originalität vorfinden. An den Küsten selbst sind die Indianer sehr sauber, fleißig und oft sehr wohlhabend.

*) Kreolen sind ethnische Gruppen, die während der Kolonialzeit aus der Rassenvermischung vor allem zwischen Westafrikanern sowie einigen anderen in den Kolonien geborenen Menschen wie Europäern und manchmal auch südasiatischen und indianischen Völkern entstanden sind; dieser Prozess wird als Kreolisierung bezeichnet. Kreolische Völker unterscheiden sich stark in ihrem ethnischen Hintergrund und ihrer ethnischen Mischung, und viele haben seither eine eigene ethnische Identität entwickelt. Die Entwicklung kreolischer Sprachen wird manchmal fälschlicherweise dem Entstehen kreolischer ethnischer Identitäten zugeschrieben; es handelt sich jedoch um unabhängige Entwicklungen.

Quelle: Malerische und archäologische Reise durch den interessantesten Teil der mexikanischen Republik, in den Jahren 1829 bis 1834 vom Architekten Don Carlos Nebel. Paris; Mexiko: (Gedruckt von Pater Renouard) 1840.

Ähnlich:

Kommentar verfassen