Die Kleidung der Menschen des vierzehnten Jahrhunderts

SPÄTMITTELALTER. VIERZEHNTES JAHRHUNDERT

1300 N.CHR. – 1400 N.CHR.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

TAFEL 25

Spätmittelalter, Mode, Kostüme, 14. Jahrhundert
Spätmittelalter. 13. bis 14. Jahrhundert.

Mode des vierzehnten Jahrhunderts

Die Kleidung der Menschen des vierzehnten Jahrhunderts ist den meisten von uns wahrscheinlich vertrauter als die der meisten anderen Epochen, denn in diesen Kostümen werden Aschenputtel und ihr Prinz Charming und all die anderen Märchenfiguren dargestellt.

Die Epoche ist geprägt von einer üppigen Verwendung von Farben. Die Menschen trugen auf ihrer Kleidung die leuchtenden, juwelenartigen Farben, die sie in den hohen, gewölbten Glasfenstern ihrer Kathedralen so schön verwendeten. Das einfache Volk trug schlichtere und weniger farbenfrohe Formen der prächtigen Gewänder des Adels.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

Das Hauptkleidungsstück der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts wurde in leicht unterschiedlicher Form sowohl von Männern als auch von Frauen getragen. Es wurde mit dem französischen Namen „cotehardie“ bezeichnet. Dank der verbesserten Webmethoden waren die Stoffe viel feiner als im vorangegangenen Jahrhundert, und die Cotehardies waren ein sehr anmutiges, ungewöhnlich kleidsames Kleid.

Der Cotehardie schmiegte sich eng an die Taille und fiel dann in einen lockeren langen Rock. Die Röcke der Frauen waren ausnahmslos lang, während die Männer sie zwischen Knie- und Knöchellänge trugen. Die Ärmel bedeckten den Oberarm bis zum Ellbogen und fielen dann in einen lockeren, nicht geschlossenen Ärmel, der den langen, geknöpften Ärmel der Untertunika freigab. Das Kleidungsstück wurde im Allgemeinen ohne Gürtel getragen.

Die Dame auf unserem Bild trägt einen langen grünen Wollcotehardie mit einer gestickten Borte am Saum. Sie hebt es an, um ihre Untertunika aus kunstvollem Brokat zu zeigen, die auch als Unterärmel zu sehen ist. Der Rest des Untergewandes, der wahrscheinlich nie zu sehen sein dürfte, ist aus einem schlichteren, weniger kostspieligen Material. Ihre langen Ärmelenden sind mit einem seidenen Stoff in einer kontrastierenden Farbe gefüttert. Wie es sich für eine verheiratete Frau gehörte, hat sie Kopf und Hals mit einem weißen Leinenkorsett und einer Halskrause bedeckt.

Kragen und Schärpe können aus zwei Leinenstücken oder aus einem großen Stück bestehen, das so gefaltet ist, wie es hier aussieht. Die Halskrause ist der Teil, der den Hals und die Schultern bedeckt. Wahrscheinlich ist er über jedem Ohr am Haar befestigt. Der Name kommt von dem französischen Wort gorge, das Kehle bedeutet. Das Kopftuch ist lediglich ein Schleier, der genau so getragen wird wie hier bei dieser Frau aus der Mittelschicht. Diese Kopfbedeckung hat sich bis in die heutige Zeit in den Trachten der Nonnen erhalten, von denen es zu dieser Zeit viele Orden gab. Außer für sehr junge Mädchen galt es als unanständig, den Kopf unbedeckt zu lassen, und Arrangements wie der Kragen und die Haube wurden von den meisten Matronen getragen.

Siehe auch:  England 14. Jh. Bürgerliche Trachten von 1365 u. 1376.

Der Mann in dem dunkelroten, vorne geschlitzten Cotehardie trägt einen kurzen Umhang, an dem eine Kapuze befestigt ist. Bei kaltem oder regnerischem Wetter kann er die Kapuze hochziehen und sie entweder über oder unter seinem pelzbesetzten Filzhut tragen. Seine Untertunika aus hellbraunem, selbstgestricktem Stoff trägt er nur mit einem Unterarm, obwohl es sich um ein Kleidungsstück in voller Länge handelt, das er zum Wärmen trägt.

Obwohl die meisten Männer zu dieser Zeit glatt rasiert waren, wurden manchmal ein kurzer Bart und ein Schnurrbart getragen. Das Haar wurde um den Kiefer herum abgeschnitten, mehr der Bequemlichkeit halber als eine Frage des Stils, später wurde es länger getragen, und normalerweise gelockt. Der Mann hier, sehr wahrscheinlich ein wohlhabender Kaufmann, trägt weiche, einfache Lederschuhe mit spitzen Zehen. Später wurde dieser Aspekt mehr und mehr übertrieben. Die Schuhe sind oft pelzgefüttert.

Quelle: Projekt Museumserweiterung. Geschichte des Kostüms.


Ein Jahr im Mittelalter: Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen u.v.m. von Tillmann Bendikowski.

Leben im Mittelalter: Der Alltag von Rittern, Mönchen, Bauern und Kaufleute u.v.m. von Annette Großbongardt.

Kleidung im Mittelalter: Materialien - Konstruktion - Nähtechnik von Katrin Kania.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sicherheit - Frage *