Historische Trachten aus Murcia, Spanien.

Münchener Bilderbogen, Trachten, Murcia, Spanien
Trachten aus Murcia, Spanien im 19. Jh.

Zur Geschichte der Kostüme. Neunundvierzigster Bogen. Spanien. Neuzeit. Von J. Watter. Münchener Bilderbogen Nr. 810.

Trachten aus Murcia, Spanien im 19. Jahrhundert.

Murcia ist vor allem eine Dienstleistungs,- und Universitätsstadt. Höhepunkte für die Besucher sind die Kathedrale von Murcia und eine Reihe von barocken Gebäuden, die berühmte lokale Küche, die Kunstwerke der Karwoche des berühmten merkanischen Bildhauers Francisco Salzillo und die Fiestas de Primavera (Frühlingsfest).

Die Stadt, als Hauptstadt der Comarca Huerta de Murcia, wird aufgrund ihrer langen landwirtschaftlichen Tradition und ihrer Obst-, Gemüse- und Blumenproduktion sowie ihres Exports als Europas Obstgarten bezeichnet.

Es wird allgemein angenommen, dass der Name Murcia von den lateinischen Wörtern Myrtea oder Murtea abgeleitet ist, was Land der Myrte bedeutet (die Pflanze wächst bekanntermaßen in der Gegend), obwohl es auch eine Ableitung des Wortes Murtia sein kann, was Murtius Dorf bedeuten würde (Murtius war ein gängiger römischer Name). Andere Untersuchungen deuten darauf hin, dass es seinen Namen dem lateinischen Murtae (Maulbeerbaum) verdankt, der die regionale Landschaft über viele Jahrhunderte bedeckte. Der lateinische Name wurde schließlich in das arabische Mursiya und dann in Murcia geändert. Die Stadt an ihrem jetzigen Standort wurde 825 n. Chr. unter dem Namen Madinat Mursiyah (Stadt Murci, arabisch: مرسية) von Abd ar-Rahman II. gegründet, der damals Emir von Córdoba war.

Die Planer der Umayyaden nutzten den Flusslauf des Segura und schufen ein komplexes Netz von Bewässerungskanälen, durch die eine landwirtschaftliche Nutzung möglich war und die Stadt zu Wohlstand führte. Im 12. Jahrhundert beschrieb der Reisende und Schriftsteller Muhammad al-Idrisi die Stadt als bevölkerungsreich und stark befestigt. Nach dem Fall des Kalifats von Córdoba im Jahr 1031 unterlag Murcia den aufeinander folgenden Machtkämpfen von Almería und Toledo und wurde aber schließlich unter Ibn Tahir zur Hauptstadt eines eigenen Königreichs.

Nach dem Fall des Almoravidenreichs machte Muhammad Ibn Mardanis Murcia zur Hauptstadt eines neuen unabhängigen Königreichs. Zu dieser Zeit war Murcia eine sehr wohlhabende Stadt, berühmt für ihre Keramik, die in italienische Städte exportiert wurde, sowie für die Seiden- und Papierindustrie, die erste in Europa. Die Münzprägung Murcias galt auf dem ganzen Kontinent als Vorbild. Der Mystiker Ibn Arabi (1165-1240) und der Dichter Ibn al-Jinan (1214) wurden in dieser Zeit in Murcia geboren.

Quelle: Münchener Bilderbogen 1848 bis 1898. Zur Geschichte der Kostüme. Herausgegeben von Braun & Schneider. Kgl. Hof-und Universitäts-Buchdruckerei von Dr. C. Wolf & Sohn in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *