Musketier aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts.

Musketier, Harnisch, Degen, Muskete, Luntenschloss, Rüstung, Soldat, Renaissance, Deutschland,
Musketier aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts.

Musketier aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Mit Original Ausrüstungsstücken.

Der Helm ist eine mit beweglichen Backenklappen und steifem Augenschirm versehene Sturmhaube. Die Leibrüstung besteht aus Brustharnisch mit Gänsebauch, Rückenharnisch, Halskragen mit Oberarmschienen.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

Die Oberschenkel schützen die an dem Bauchreifen befestigten, kurzen, breiten Beintaschen.
Die Beine stecken in hohen Lederstiefeln.

Der Degen, Gabeldegen, zugleich zum Auflegen des Gewehres zu benützen, wird in einem System von Riemen, der Degentasche, am Leibgurt getragen. Um die rechte Schulter hängt der Patronengürtel mit Kapseln, Kugelbeutel und Pulverflasche. Die Muskete hat ein einfaches Luntenschloss.

Quelle: Ritter und Soldaten von der Antike bis zur Neuzeit. Die Waffensammlung des Karl Gimbel.

Illustration, Ornament

Kommentar verfassen