Das Yomei-mon Tor im Shinto-Schrein Nikkō Tōshō-gū, Japan.

Yomei-mon, Shinto, Schrein, Nikkō Tōshō-gū, Japan,
Das Yomei-mon Tor

YOMEI-MON BEI NIKKO

von Francis Brinkley

Dieses außerordentlich schöne Bauwerk namens Yomei-mon ist eines der Tore des Mausoleums von Ieyasu in Nikko (Nikkō Tōshō-gū) und gilt als das schönste seiner Art in ganz Japan. Es ist eine Masse von kunstvollen Holzschnitzereien, die prächtig mit Lack und Gold verziert sind, aber die Farben sind so kunstvoll gemischt, dass der Gesamteffekt geschmackvoll ist. Das Muster auf einer der Säulen wurde absichtlich verkehrt herum geschnitzt, weil man abergläubisch war, dass eine makellose Perfektion die Eifersucht des Himmels erregen und dem Haus Tokugawa Unglück bringen könnte.

Quelle: JAPAN. Beschrieben und illustriert von den Japanern. Geschrieben von bedeutenden japanischen Autoritäten und Gelehrten. Herausgegeben von Captain F. Brinkley (1841 – 1912) aus Tokio, Japan. Mit einem Essay über japanische Kunst von Kakuzo Okakura (1860 – 1929), Direktor der kaiserlichen Kunstschule in Tokio Japan. 1897.

Francis Brinkley (30. Dezember 1841 – 12. Oktober 1912) war ein britischer Zeitungseigentümer und Verleger, der während der Meiji-Ära als ausländischer Berater in Japan tätig war. Er lebte die meiste Zeit seines Lebens in Japan und war Autor mehrerer Bücher über japanische Kultur, Kunst und Architektur sowie eines Englisch-Japanisch-Wörterbuchs. Er ist auch als Frank Brinkley oder Captain Francis Brinkley bekannt und war der Großonkel von Cyril Connolly.

Holzschnitzerei, Yomei-mon, Nikko, Japan, Tempeltor, Kakuzo Okakura
Holzschnitzerei am Yomei-mon, Nikko.

Ein japanisches Sprichwort in Reimform besagt: „Verwende das Wort prächtig nicht, bevor du Nikko gesehen hast.“ Innerhalb des Mangwanji-Geländes gibt es achtundzwanzig Tempel, jeder ein Meisterwerk, kunstvoll mit Holzschnitzereien verziert. Das hier gezeigte Beispiel zeigt einen Teil des Außenfrieses oder „ramma“, der sich über die Vorderseite des Yomei-mon erstreckt. Die japanische Holzschnitzerei und Holzmalerei erreichte im siebzehnten Jahrhundert, als diese Tempel gebaut wurden, den Höhepunkt ihrer Pracht.

Der Nikkō Tōshō-gū (日光東照宮 Nikkō Tōshō-gū?) ist ein Shinto-Schrein vom Typ Tōshōgū, der Tokugawa Ieyasu gewidmet ist, dem Gründer des Tokugawa-Shogunats, des letzten Shogunats in Japan. Der Schrein befindet sich in der Stadt Nikkō in der Präfektur Tochigi in der nördlichen Region Kantō auf der Insel Honshū und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Schrein beherbergt auch die Überreste von Ieyasu. Eine mit 13.000 Zedern gesäumte Allee (Sugi-Namiki Kaido) führt zum Eingang des Geländes.

Yomei Mon, Tor, Nikko, Japan, Shinto, Tempel,
Yomei Mon (Großes Tor) in Nikko um 1890.

Fünf Bauwerke des Nikko-Schreins, zwei im Schrein aufbewahrte Schwerter und andere Gegenstände sind als Japans Nationalschatz und als wichtige Kulturgüter eingestuft. Zu den berühmten Gebäuden des Schreins gehört das Yomei-mon (陽明門?) aus dem Jahr 1636, ein Portal, das auch als Higurashi-no-mon („Zwielichttor“) bekannt ist. Es ist eines der schönsten Beispiele für diese Art von Tor in ganz Japan. Basreliefs und leuchtende Farben schmücken die Oberfläche der Portalfassaden. Es ist wahrscheinlich das am reichsten verzierte Gebäude des gesamten Komplexes.

Siehe auch:  Eingang zum Fushimi Inari Schrein in Kyoto.

Ein weiterer Eingang ist der Kara-mon, so genannt wegen seiner weiß gefärbten Verzierungen im chinesischen Stil. Eine Skulptur einer schlafenden Katze soll das Werk von Hidari Jingorō sein. Der Stall der heiligen Pferde des Schreins ist mit einer Dekoration geschmückt, die die drei weisen Affen (japanisch ä猿, sanzaru, oder ä匹 の猿, sanbiki no saru) darstellt, genannt Mizaru (見猿, d. h. „Sieh das Böse nicht“), Kikazaru (聞か猿, „Hör nicht auf das Böse“) und Iwazaru (言わ猿, „Sprich nicht vom Bösen“), ein traditionelles Symbol der japanischen Kultur.

Der Tōshō-gū wurde von 1634 bis 1636, in der frühen Edo-Periode, für Tokugawa Ieyasu nach dessen Tod errichtet. Sein Enkel Iemitsu beschloss, ein Mausoleum zu bauen, in dem der Geist seines Großvaters ruhen sollte. Zwei Jahre lang arbeiteten mehr als 15.000 Handwerker und Zimmerleute aus dem ganzen Land am Bau des Mausoleums, das die Asche des shōgun Tokugawa Ieyasu enthalten sollte. Das Mausoleum gilt als Höhepunkt des Gongen-zukuri-Architekturstils, der für japanische Schreine charakteristisch ist.

Der ungewöhnliche Stil seiner Architektur ist eine Mischung aus buddhistischen Tempeln, Shinto- und Hindu-Gräbern, Stupas genannt. Er zeichnet sich durch seine farbenfrohen Gebäude und überladenen Ornamente aus, die weit von den damaligen Tempelstilen entfernt sind. Er wird von einem monumentalen Torii beherrscht. Der Tempel ist ein streng symmetrischer Bau mit farbigen Reliefs, die die gesamte sichtbare Oberfläche bedecken. Die Innenräume sind mit Lackarbeiten, detaillierten farbigen Skulpturen und meisterhaft bemalten Tafeln (Fusuma) geschmückt.

Der Schrein wurde wahrscheinlich von dem amerikanischen Physiker Richard Feynman besucht, der eines der Portale als Beispiel für nahezu perfekte Symmetrie als Abschluss des ersten Teils seiner berühmten Vorlesungen über Physik (1963) verwendete. Feynman beschreibt den Schrein in Nikko als nahezu symmetrisch, genau wie das gesamte Gebäude der Physik.

Das so genannte „Große Toshogu-Fest“ ist eine äußerst spektakuläre Prozession durch die Straßen von Nikko am 14. Mai, bei der 1000 Männer in Samurai-Rüstungen und -Emblemen durch die Straßen marschieren und die drei tragbaren Statuen begleiten, die sie einst verteidigten.

Illustration, Ornament

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.