Odette de Champdivers und Karl VI.

Odette de Champdivers, Karl VI., Mittelalter, Kostüme, Kleidung, Geschichte, Frankreich, Gotik
Odette de Champdivers und Karl VI. 15. Jahrhundert. Nach dem Gemälde von Albrecht de Vriendt.

Nach dem Gemälde von Albrecht de Vriendt.

Der König, jetzt oft verrückt, wenn er nicht gerade tobte, …

In den Tagen der Kapetischen Könige. Odette de Champdivers namens La Petite Reine, Geliebte des verrückten französischen Königs Karl VI.

Um ihn zu unterhalten und abzulenken und auch den burgundischen Einfluss zu stärken, stellte ihm der Herzog von Burgund ein schönes Kind als Spielkamerad und Geliebte zur Verfügung. Zur Herrschaft, die einst Valentine über Charles innehatte, gelangte nun Odette. Sie war kaum mehr als ein Kind, aber sie wurde Geliebte und Spielgefährtin des verrückten Königs. Sie ist bescheidener Herkunft (Tochter eines Pferdehändlers) und trägt in der Geschichte des Hofes einen besseren Namen als der, zu dem sie geboren wurde, Odette de Champdivers; und das Volk, das der Sünde des verrückten Königs nachgibt, nannte sie „die zierliche Reinheit“. Sie war glücklich, so scheint es, und freundlich zum König, amüsierte ihn; wurde von ihm geliebt, und, treuer zu ihm, als es den Burgundern recht passte, spielte sie Frankreich gegenüber in den späteren Jahren, als Burgund und England zusammen geführt wurden, nicht falsch.

Quelle: Woman. In all ages and in all countries. By Mitchell Carroll, Alfred Brittain, Edward Bagby Pollard, Pierce Butler, John Robert Effinger, Hugo Paul Thieme, Hermann Schoenfeld, Bartlett Burleigh James, John Ruse Larus. Volume 5. Woman of Medieval France by Pierce Butler. Philadelphia 1907. Publishers: George Barrie & Sons.
Karl VI, König, Frankreich, Mittelalter, Larmessin, Gotik, Druckgrafik
Karl VI., König von Frankreich, genannt der Geliebte und der Verrückte.

Odette de Champdivers (auch bekannt als Oudine oder Odinette; um 1390 – um 1425) war die erste Mätresse Karls VI. von Frankreich (der Verrückte). Sie wurde von Karl und Zeitgenossen la petite reine („die kleine Dame“) genannt. Laut Georges Bordonove war „Odette die Tochter eines Maître d’hôtel des Königshauses, ein gewisser Guyot de Champdivers“, der in Wirklichkeit jedoch ihr Bruder war. Nach Aussagen von Père Anselme war sie die Tochter von Odin oder Oudin de Champdivers, der um 1387 Stallmeister (lateinisch: marescallus equorum) am Hof von König Karl VI. war.

Die Familie von Odette nahm ihren Namen nach einem ihnen gehörenden Lehen an, das sich in der Nähe von Dole und Saint-Jean-de-Losne im Burgund befand. Am 20. April 1154 wird der Name in einer Bulle von Papst Urban IV. erwähnt. Im Mittelalter waren die Champdiver Vasallen der Herzöge von Burgund, und sie lebten in einer Festung, die 1477 von König Ludwig XI. zerstört wurde.

Obwohl ihre Familie burgundisch war (d.h. Anhänger des Herzogs von Burgund), wurde die siebzehnjährige Odette Anfang 1407 nach dem Tod seines Bruders Ludwig I., Herzog von Orléans, dem Rivalen Burgunds, zur Mätresse von König Karl VI. ernannt. Königin Isabeau de Bavière, die von ihrem gewalttätigen, schizophrenen Mann geschlagen und mißhandelt worden war, erlaubte Odette, sie ohne Schwierigkeiten zu ersetzen. Nach einigen Berichten hat sie selbst dafür gesorgt, dass Odette ihren Platz im Bett des psychisch kranken Königs einnahm; nach anderen wird angenommen, dass Herzog Johannes der Furchtlose die junge Odette dem König anbot, um den Einfluss der burgundischen Partei zu sichern. Odette und Karl VI. hatten zusammen eine Tochter, Marguerite genannt, die Ende 1407 geboren wurde.

Odette, am Hof Karls als la petite reine – „die kleine Königin“ – bezeichnet, wurde als eine lebendige, schöne junge Frau mit einer sanften Gemütsart beschrieben. Anscheinend liebte und pflegte sie ihren unglücklichen Herrscher mit größter Geduld und Hingabe. Es wird ihr zugeschrieben, dass sie Spielkarten in Frankreich eingeführt hat, „zur Unterhaltung von Charles VI. während seiner Paroxysmen des Wahnsinns“. Nach Angaben einiger Autoren trug Odette jede Nacht die Kleidung der Königin im königlichen Bett, und Charles bemerkte die Täusching nicht.

Während der fast fünfzehn Jahre ihrer Beziehung schenkte der König Odette reiche Geschenke als Belohnung für ihre Hingabe an ihn; sie erhielt auch zwei schöne Herrenhäuser in Créteil und Bagnolet (letzteres wahrscheinlich in Malassis) und das Gut Belleville in Poitou. Odette war an der Seite des Königs an seinem Sterbebett (21. Oktober 1422); es wird gesagt, dass die letzten Worte Karls VI. ihr Name waren: „Odette, Odette“. Königin Isabeau war nicht bei der Beerdigung ihres Mannes anwesend.

1423 übersiedelte Odette nach Saint-Jean-de-Losne. Die ihr vom König aus dem königlichen Vermögen gewährte Rente wurde nicht mehr gezahlt; dafür erhielt Odette im Oktober und Dezember desselben Jahres eine finanzielle Unterstützung von Herzog Philipp III. dem Guten.

Nach Einstellung aller Zahlungen an sie, suchte Odette Zuflucht in ihrer Heimat, unter dem Schutz des Herzogs von Burgund. Im April 1424 lebte sie im Hotel La Croix de Fer in Dijon. Étienne Chariot, geboren in Bourbonnais und Mönch im Kloster Beuvray-lès-Autun, besuchte damals Dijon. Die „kleine Königin“ (ein Spitzname, unter dem sie von allen genannt wurde) schickte einen Knappen, Sohn von Jean Trestelet aus Saint-Jean-de-Losne, mit einer Botschaft an den Mönch. Dieser Mönch Étienne war ein Gesandter des Dauphin Karl, mit dem Befehl, die Bewegungen von Herzog Philipp III. zu beobachten. Durch den Mönch Étienne konnte Odette den Dauphin vor dem bevorstehenden Massaker an seinen Anhängern in Lyon durch burgundische und englische Streitkräfte warnen. Sobald er dies erfuhr, schickte der Dauphin Anweisungen an den Seneschal in Lyon, um den geplanten Angriff zu verhindern. Bald darauf erhielt der Mönch Befehle vom Dauphin: Die „kleine Königin“ muss in der Karwoche nach Châlons gebracht werden, wahrscheinlich zu ihrer eigenen Sicherheit.

Der Mönch Étienne wurde jedoch von den Burgundern gefangen genommen und zum Reden gezwungen. Odette und ihre Tochter wurden vor Gericht gestellt; die ehemalige königliche Geliebte wurde auf Wunsch von Kanzler Rolin in Anwesenheit des Hohen Rates des Herzogs mit einer gewissen Feierlichkeit verhört. Odette verteidigte sich und ihre Tochter mit großem Geschick und Entschlossenheit. Odette de Champdivers verschwand nach dem 6. September 1424 aus den Aufzeichnungen. Es gibt einige Hinweise darauf, dass sie 1425 im Dauphiné, in großer Armut gestorben ist.

Eine Französische Rosenart wurde nach ihr benannt. Ihre Farbe ist rosa mit weißen Flecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *