Die antike griechische Stadt Posidonia oder Paestum in Magna Graecia.

Antike, Tempel, Italien, Tempelanlagen, Posidonia, Paestum
Tempelanlagen in Paestum.

Posidonia oder Paestum.

Paestum war eine bedeutende antike griechische Stadt an der Küste des Tyrrhenischen Meeres in Magna Graecia (Süditalien). Die Ruinen von Paestum sind berühmt für ihre drei antiken griechischen Tempel in dorischer Bauweise aus der Zeit von etwa 550 bis 450 v. Chr., die sich in einem sehr guten Erhaltungszustand befinden. Die Stadtmauern und das Amphitheater sind weitgehend intakt, und von vielen anderen Bauwerken sind noch die unteren Mauerteile sowie gepflasterte Straßen erhalten.

Die Stätte ist für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt ein modernes Nationalmuseum, in dem auch die Funde der zugehörigen griechischen Stätte Foce del Sele ausgestellt sind.

Laut Strabo wurde die Stadt als Poseidonia (benannt nach der griechischen Gottheit des Meeres) von griechischen Achäern aus Sybaris gegründet. Die Kolonisten hatten Befestigungen in der Nähe des Meeres gebaut, beschlossen dann aber, die Stadt weiter landeinwärts auf einer höheren Erhebung zu gründen. Die Befestigungen könnten südlich von Poseidonia auf der Landzunge, wo sich heute Agropoli befindet, gebaut worden sein. Nach der historischen Überlieferung befand sich dort das Heiligtum des Poseidon, nach dem die Stadt benannt worden sein könnte. Das Datum der Gründung Poseidonias wird von den antiken Quellen nicht angegeben, aber die archäologischen Funde geben ein Datum von etwa 600 v. Chr. an

Solinus schrieb, dass es von Dorern gegründet wurde. Nach der Gründung durch griechische Kolonisten unter dem Namen Poseidonia (altgriechisch: Ποσειδωνία) wurde sie schließlich von den einheimischen Lukanern und später den Römern erobert. Die Lukaner benannten sie in Paistos um und die Römer gaben der Stadt ihren heutigen Namen. Als Pesto oder Paestum wurde die Stadt zum Bistum (jetzt nur noch Titular), wurde aber im frühen Mittelalter aufgegeben und bis zum achtzehnten Jahrhundert unberührt und weitgehend vergessen gelassen.

Diese prächtige Stadt wurde im Jahre 915 von den Sarazenen niedergebrannt und verwüstet; und Robert Guiscard, der Normanne, vollendete ihre Verwüstung im folgenden Jahrhundert, indem er Säulen und Marmor von hierher transportierte (nach der griechischen Mode der Zeit), um die Kirchen zu schmücken, mit deren Bau er beschäftigt war. Der Umkreis der Mauern erstreckt sich über zweieinhalb Meilen; die Mauern sind aus großen Steinen von unregelmäßiger Form gebaut, einige quadratisch, andere sechseckig, einige von ihnen messen mehr als zwanzig Fuß in der Länge; es gibt die Überreste von quadratischen Türmen, die in bestimmten regelmäßigen Abständen gebaut wurden; auch von einer inneren Mauer, die anscheinend zu dem Zweck gebaut wurde, die Verteidigung des Ortes effektiver zu machen.

Die Eingänge waren vier, von denen der auf der Nordseite am besten erhalten ist: der Torbogen muss über fünfzig Fuß hoch gewesen sein: zwei Flachreliefs sind erhalten; eines stellt (wie man annimmt) eine Sirene dar, das andere einen Delphin, nicht unpassende Symbole eines maritimen Volkes. Auf dieser Seite befinden sich auch die Ruinen eines Aquädukts, das der Stadt Wasser von den Höhen des Capaccio zuführte, dessen Lage in dieser Ansicht über den Tempeln auf der rechten Seite zu erkennen ist.

In geringer Entfernung vom westlichen Tor befinden sich die Überreste einiger antiker Grabstätten, die innen mit einem harten Stuck bedeckt und mit Malereien verziert sind. Mehrere Vasen und andere Gegenstände von unzweifelhafter griechischer Kunstfertigkeit wurden hier entdeckt und sind nun im königlichen Museum in Portici zu sehen.

Was die Architektur der Tempel betrifft, so sind die besten Informationen in William Wilkins (1778-1839) wertvollem Werk über die Altertümer von Magna Graecia zu finden, indem die Details der Teile zusammen mit vielen allgemeinen Informationen wieder gegeben werden. Unter anderem zieht er einen sehr interessanten Vergleich zwischen den Proportionen dieser Tempel und den ältesten, von denen wir an anderer Stelle berichtet haben: dem des Jupiter Panhellenius in AEgina und dem Tempel Salomos in Jerusalem, von dem eine genaue Beschreibung im ersten Buch der Könige, c. vi. gegeben wird. Die beiden letzteren wurden im elften Jahrhundert vor der christlichen Zeitrechnung gegründet, und die von Paestum zu einem Datum, das vielleicht nicht sehr weit entfernt ist; er sagt, dass sich bei seiner Untersuchung „eine so große Ähnlichkeit zwischen ihnen findet“, dass ein mutmaßlicher Beweis dafür erbracht werden wird, dass die Architekten „sowohl in Syrien als auch in Griechenland von denselben allgemeinen Prinzipien in der „Verteilung und Proportion der wichtigeren Teile ihrer Gebäude“ geleitet wurden.

Die beiden Tempel tragen in der Regel die Namen von Neptun und Ceres, und das dritte Gebäude wird Portikus genannt und war wahrscheinlich für öffentliche Versammlungen des Volkes bestimmt.

Quelle: Eine malerische Tour durch Italien, nach Zeichnungen aus den Jahren 1816-1817 von James Hakewill (1778-1843) und J. M. W. Turner, (Joseph Mallord William). London: John Murray, 1820.

Ähnlich

Kommentar verfassen