Genähter Teppich über dem Grabstein des Qaitbay bei Kairo.

Teppich, Orientteppich, Ägypten, Design, Ornament, Sultan, Qaitbay
Teppich über dem Grabstein des Sultans Qaitbay.

Die Grabmoschee des Sultan Qaitbay in Kairo.

Das Grab des Sultan Qaitbay wird andächtig verehrt. Es ist unter einer Kuppel gelegen, die mit der nach Qaitbay benannten und wahrscheinlich zur Zeit seiner Regierung erbauten Moschee in Verbindung steht. Alle als heilig verehrten Gräber, die gewöhnlich aus weißem Marmor gefertigt wurden, sind mit Teppichen überdeckt, die in den Hauptformen dem hier Mitgeteilten gleichkommen.

Sultan, Kait-Bay, Mamluken, Ägypten, Kairo, Grabmoschee, Grabmal,
Grabmoschee des Sultan Qaitbay, Kairo.

Nach den einzelnen Farben sind die Stücke aus einem dicken von Wolle gewebten Stoff ausgeschnitten, und dann zusammengenäht, so dass diese Teppiche wie eine Mosaikarbeit aus einzelnen Stoffteilen zu betrachten sind. Die Randverzierung, die oben und unten angegeben ist, steht beim Original weiter von der mittleren Verzierung ab, so dass von der grünen Grundfläche eine größere Masse stehen bleibt; auch ist die Randverzierung längs der beiden langen Seiten angebracht.

Es ist schwer zu entscheiden, wie alt die Formen dieser Teppiche sind, denn sie werden von Zeit zu Zeit erneuert, doch dürfte die Gleichartigkeit derselben, und ihre Ähnlichkeit mit einzelnen Bauformen dafür stimmen, daß wenigstens schon eine geraume Zeit her bei der Anfertigung neuer Teppiche die Formen der alten beibehalten wurden. In der Randverzierung legen sich die roten und grünen Teile auf die gleiche Art in einander, wie bei den Beispielen auf dem vorigen Blatt: sie sind der Form nach identisch, nur durch die Farbe von einander unterschieden, und füllen sich wechselseitig so aus, daß keine Lücke übrig bleibt. Qaitbay starb 1496.

Quelle: Arabische und Alt-Italienische Bau-Verzierungen von Friedrich Maximilian Hessemer. Berlin G. Reimer 1842. Gesammelt, gezeichnet und mit erläuterndem Texte begleitet von F. M. Hessemer, Professor der Baukunst am Städelschen Kunst-Institute zu Frankfurt am Main.

Tombs, Khaliphs, Moslem, civilisation, Etienne Dinet
Gräber der Khaliphen in Kairo von Etienne Dinet

Al-Malik al-Aschraf Saif ad-Din Abu l-Nasr Kait-Bay az-Zahiri *) war der achtzehnte Burji Mamluk Sultan von Ägypten von 872-901 n. Chr. (1468-1496 n.Chr.). Er war von Geburt an Tscherkese und wurde vom neunten Sultan Barsbay (1422-1438 n. Chr.) gekauft, bevor er vom elften Sultan Jaqmaq (1438-1453 n. Chr.) befreit wurde.

*) Andere Transliterationen seines Namens umfassen Qaytbay und Kait-Bay.

Qaitbay wurde zwischen 1416 und 1418 im Kaukasus geboren. Seine Geschicklichkeit im Bogenschießen und Reiten erregte die Aufmerksamkeit eines Sklavenhändlers, der ihn kaufte und nach Kairo brachte, als er bereits über zwanzig Jahre alt war.

Er wurde umgehend vom regierenden Sultan Barsbay gekauft und zum Mitglied der Palastwache ernannt, um schließlich von Barsbays Nachfolger, Jaqmaq, zum dritten Exekutivsekretär ernannt zu werden, nachdem dieser erfahren hatte, dass Qaitbay ein Nachfahre von Al-Ashraf Musa Abu’l-Fath al-Muzaffar ad-Din war *). Unter den Herrschaften von Sayf ad-Din Inal, Khushqadam und Yilbay wurde er durch die mamlukische Militärhierarchie weiter befördert und wurde schließlich Befehlshaber von tausend Mamelucken.

*) Al-Ashraf Musa, Emir von Damaskus war wiederum ein Neffe des berühmten Saladin.

Unter Sultan Timurbugha wurde Qaitbay schließlich zu Atabak, dem Feldmarschall der gesamten mamlukischen Armee, ernannt. In dieser Zeit sammelte Qaitbay ein beträchtliches persönliches Vermögen an, das es ihm ermöglichen sollte, als Sultan substanzielle Wohltaten zu vollbringen, ohne die königliche Schatzkammer zu leeren. Die Herrschaft von Timubugha dauerte weniger als zwei Monate, da er am 30. Januar 1468 durch einen Palast-Putsch entthront wurde. Qaitbay wurde als Kompromisskandidat vorgeschlagen, der für die verschiedenen Gerichtsfraktionen akzeptabel war. Trotz eines offensichtlichen Widerstrebens wurde er am 31. Januar inthronisiert.

Während seiner Regierungszeit stabilisierte er den mamlukischen Staat und die Wirtschaft, konsolidierte die nördlichen Grenzen des Sultanats mit dem Osmanischen Reich, betrieb Handel mit anderen Staaten seiner Zeit und entwickelte sich zu einem großen Förderer von Kunst und Architektur.

Obwohl Qaitbay sechzehn Militärkampagnen führte, erinnert man sich am besten an ihn wegen der spektakulären Bauprojekte, die er förderte und die seine Spuren als architektonischer Mäzen in Mekka, Medina, Jerusalem, Damaskus, Aleppo, Alexandria und in jedem Viertel von Kairo hinterließen.

Einigen Historikern ist er dafür bekannt, dass er 1480 auf den Überresten des antiken Wunders, des Leuchtturms von Alexandria, eine Festung errichtete, was zum endgültigen Verschwinden des Leuchtturms führte und ihn damit auf die Geschichtsbücher beschränkte.

Der Grabkomplex von Sultan al-Ashraf Qaytbay ist ein architektonischer Komplex, der von Sultan al-Ashraf Qaytbay auf dem nördlichen Friedhof von Kairo errichtet und 1474 fertiggestellt wurde. Er wird oft als eines der schönsten und vollendetsten Monumente der spätägyptischen Mamluken-Architektur angesehen und ist auf der ägyptischen Ein-Pfund-Note abgebildet

Ähnlich:

Kommentar verfassen