Ansicht der Villa des Quinctilius Varus. Tivoli, Rom.

Tivoli , Tibur, Rom, Antike, Architektur, Landschaft, Villa, Quinctilius, Varus,
Tivoli von unterhalb der Villa des Quinctilius Varus

TIVOLI

VON UNTERHALB DER VILLA DES QUINCTILIUS VARUS.

TAFEL XXXIV.

Die Standorte der zahlreichen Villen, die einst jeden Punkt der romantischen Täler von Tivoli überragten, sind zum großen Teil imaginär; der von Quinctilius Varus hängt von der Bezeichnung Quintiliolo ab, die auf einige wenige Fundamente angewandt wurde; aber in Ermangelung eines auch nur so geringen Hinweises müssen Vermutungen angestellt werden, um den verschiedenen Residenzen von Vopiscus, Propertius, Catullus, Plancus, Petronius, Lepidus, Marius, Sallust oder Martial einen Ort zuzuweisen.

Die Phantasie muss sich mit der Schönheit der umgebenden Landschaft begnügen und, wenn auch widerwillig, auf die Vorstellung verzichten, in die Fußstapfen einer Zenobia zu treten oder durch die Hallen ihres Rückzugsortes zu schreiten, wo ihre Konversation und ihr Bündnis von den Senatoren von Koine gesucht wurden.

Diese drei Cascatelli, oder kleinere Kaskaden, werden von einem Zweig des Anio gebildet, der für den Gebrauch der Einwohner der Stadt vom Hauptstrom abgetrennt wurde und hier etwa hundert Fuß von den Bögen der Villa von Maecenas herabstürzt. Obwohl es sich um Objekte von geringerer Bedeutung handelt, stehen sie aufgrund der sie umgebenden Landschaft mit den sie begleitenden Felsen und dem Grün der Bäume den Wasserfällen des Hauptstroms in puncto Schönheit kaum nach.

Die Villa von Maecenas oben, erstreckte sich bis zu den Toren von Tibur, und die öffentliche Straße führte durch sie hindurch. Die moderne Ruine befindet sich in der Nähe auf der linken Seite, wenn man Tivoli von Rom aus betritt. Unter den Ruinen, die eine große Fläche bedecken, befindet sich ein viereckiges Gebäude mit dorischen Säulen und Arkaden, das zusammen mit den Kaskaden und Säulengängen einen besonders schönen und angenehmen Effekt gehabt haben muss. Darunter befindet sich eine unterirdische Galerie, die „Stables“ genannt wird; einige Altertumsforscher halten sie für Bäder, andere für Reservoirs. Unten ist eine dreifache Reihe von siebzehn Bögen erhalten, durch die die Kaskaden fließen. Von oben sieht man das schöne Tal des Anio, und über die Campagna, in der Ferne, Rom.

In der Mitte des Bildes befindet sich die Kathedrale, die dem heiligen Laurentius geweiht ist und ein Bild des Martyriums ihres Patrons enthält, das von einem Schüler von Annibale Carrachi gemalt wurde. Das Gebäude wurde auf den Fundamenten eines Herkules-Tempels errichtet, in dem Augustus, wenn er in Tivoli war, Recht sprach. Im Hof befanden sich einst zwei ägyptische Statuen, die aus den Ruinen der Hadriansvilla entnommen, aber inzwischen in das Museum des Vatikans überführt wurden.

Publius Quinctilius Varus (46 v. Chr. – 9 n. Chr.) war ein römischer General und Politiker unter dem ersten römischen Kaiser Augustus. Varus ist allgemein dafür bekannt, dass er in der Schlacht im Teutoburger Wald drei römische Legionen in einem Hinterhalt von germanischen Stämmen unter der Führung von Arminius verloren hat, woraufhin er sich das Leben nahm.

Quelle: Italienische Landschaften nach Zeichnungen von Elizabeth Frances Batty aus dem Jahr 1817. London: Herausgegeben von Rodwell & Martin, 1820.

Ähnlich

Kommentar verfassen