Rosskopf. Rossstirn einer Pferdekriegsrüstung. 16. Jahrhundert.

Rosskopf, Pferdekriegsrüstung, Pferderüstung, Renaissance, Plattnerarbeit, Plattner,
Rosskopf einer Pferdekriegsrüstung. Plattnerarbeit aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

ROSSSTIRN.

Diese prachtvolle Rossstirn (auch Rosskopf genannt *) gehört zu einer Pferdekriegsrüstung aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts **).

Sowohl die Plattnerarbeit als die Ätzmalerei zeigen eine grosse Virtuosität der Behandlung und ein Streben nach kühner, malerischer Wirkung, die besonders durch das harmonische Ineinandergreifen der en relief getriebenen, wunderlichen Tiergestalten und der geschmackvollen Ätzmalerei des Hintergrundes erreicht wird. Charakteristisch ist diese Art der Ätzmalerei, die hauptsächlich in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zur Verzierung von Waffen allgemein im Brauch war; immer tritt die blanke Zeichnung erhaben und deutlich aus dunklem, in Schwarzlot geätztem Grund hervor, in dem lichte (erhabene) Punkte eingestreut, erscheinen. Die Technik dieser Art Ätzmalerei geriet Anfangs des 17. Jahrhunderts mit dem Aufhören der blanken Harnische ganz in Verfall.

*) In Kaiser Maximilian’s I. Memoirenbuch vom Jahre 1509 (in der k. k. ambraser Sammlung) unter Artolloria: „Item die Geliger zu besehen vnd zu versamblen die Rosskopf.“

**) Bei dieser Rossstirn befindet sich noch ein geschobener Kranz mit Halbreifen und ein Schweifgeliger, welche Stücke in der vorliegenden Abbildung weggelassen werden mussten, um die Zeichnung der Rossstirn in einem grösseren Maßstab zu ermöglichen und dadurch die charakteristische Art der Ornamentierung, die zu zeigen hier hauptsächlich der Zweck ist, besser veranschaulichen zu können. Eine ausführliche Darstellung der verschiedenen Arten von Rosszeug für den Kriegsgebrauch wird an anderer Stelle folgen.

Quelle: Die Waffensammlung des österreichischen Kaiserhauses im K. K. Artillerie-Arsenal-Museum in Wien. Kunsthistorisches Museum Wien. Waffensammlung; Quirin Leitner. Wien: H. Martin, 1866.

Weiterführend:

Kommentar verfassen