Sanssouci und andere preußische Schlösser

Schloss, Sanssouci, preußische Schlösser, William Howitt,
Schloss Sanssouci

Sanssouci und andere preußische Schlösser

von William Howitt

BERLIN hat seine öffentlichen Gärten und seine volkstümliche Musik und Tänze, so gut wie jede andere deutsche Stadt; aber diejenigen, die nicht daran interessiert sind, diese zu besuchen, werden Vergnügen daran finden, bis zum Kreuzberg zu spazieren, einer kleinen Erhebung, eine Neuheit hier, in geringer Entfernung von der Stadt, auf der ein gotisches Kreuz oder Denkmal aus Metall errichtet ist, zum Gedenken an diejenigen, die im Krieg gefallen sind; und Figuren der wichtigsten Führer darin besetzen Nischen, und die Namen aller großen Schlachten, in denen die Preußen beteiligt waren, sind auf den verschiedenen Seiten ausgestellt.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Charlottenburg, ein paar Meilen von Berlin entfernt, ist nicht nur ein reizvolles Schloss in einem weitläufigen und angenehmen Garten, sondern auch von großem Interesse wegen der ruhenden Statue der liebenswürdigen Königin Luise von Preußen von Christian Daniel Rauch aus dem Jahr 1804, die sich in einem kleinen Tempel im Garten befindet.

Aber Potsdam ist das große Aushängeschild dieser Gegend, wie man es wohl nennen darf, denn obwohl es fast zwanzig englische Meilen entfernt ist, bringt einen die Eisenbahn in vierzig Minuten dorthin.

Hier ist die Szene tatsächlich anders! Statt Sand und Eintönigkeit gibt es hier Hügel, Wasser, Wälder, alles, was die Natur zu bieten hat. Was für eine wunderbare Lage für eine Hauptstadt wäre das! Die Stadt in der Ebene, umgeben von diesen schönen Hügeln, mit allen möglichen Standorten für Villen und Lustgärten. Was für Wälder und Hügel, und der schöne Fluss Havel, der sich breit und gewunden ausbreitet, wie eine Perlenreihe aneinander gereihter schöner Seen!

Warum wurde Berlin nicht an die Stelle von Potsdam gesetzt? Möglicherweise ist die Havel, so breit sie auch aussieht, nicht so schiffbar wie die Spree, und darin mag das Geheimnis liegen, oder was für eine Hauptstadt wäre es hier!

Friedrich der Große wusste jedoch die Schönheit dieser Gegend zu schätzen. Hierher zog er sich gern zurück. Die Dampfeisenbahn hat Potsdam in einen Vorort von Berlin verwandelt und schüttet an allen Feiertagen seine Tausende von Tagesbesuchern hinein, ohne die Potsdam immer noch eine Einöde wäre. Aber wer kümmert sich um Potsdam selbst, wie es in seiner Senke liegt, mit seinem großen alten Schloss und den großen alten öffentlichen Gebäuden und Kasernen und den Alleen großer Bäume, außer dass seine alte Kirche das Grab Friedrichs des Großen enthält, auf das Napoleon den Weihrauch seines Lobes gehäuft und aus dem er das Schwert des alten Kriegers gestohlen hat.

Aber die Hügel an den Ufern der Havel und die Aussicht auf das Havelland von ihnen aus, die reichen Wiesen, die ursprünglichen Waldszenen – das ist es, was Friedrichs Vorliebe für diesen Ort begründet. Dass Friedrich sie genossen hat, bezeugen die Paläste, die er mit außerordentlicher Verschwendungssucht über sie verstreut hat: das Schloss in Potsdam, das Schloss von Sans Souci, das Marmorpalais, die Neuen Schlösser.

Dass es die derzeitigen Bewohner gleichwohl zu schätzen wissen, zeigen verschiedene schöne Villen, wie der Charlottenhof, Griebnitzsee und andere. Und wer das verlorene Märchenland finden will, muss nur seinen Weg an der Havel entlang, durch eine Wildnis von Kiefernwäldern, zur Pfauen-Insel lenken, dass die preußischen Herrscher zuweilen als einen charmanten Ort der Abgeschiedenheit zu nutzen wussten.

Umgeben von waldigen Hügeln ergießt die Havel seine tiefen und dunklen Wasser wie ein Binnenmeer. Die Welt wird von den moorigen Ufern und den tiefen Kiefernwäldern unbekannter Gebiete abgeschirmt, und in den einhüllenden Fluten liegt die köstlichste Gegend, die die Phantasie eines Dichters hervorzaubern kann oder die Natur und Kunst in gemeinsamer Arbeit aus den gewöhnlichen Materialien der Erde erschaffen können. Ufer von zartestem Grün, hinreißende Rasenflächen, Blumen in den herrlichsten Farben und in prachtvollen Formen, Bäume von stattlichstem Wuchs und anmutigster Schönheit der herabhängenden Zweige laden Sie immer wieder zu Szenen ein, in denen Sie stundenlang umherwandern und alle paar Augenblicke eine neue Überraschung erleben.

Hier erheben sich feudale Türme über die Fluten, und über den Zinnen wehen heraldische Banner; hier liegen ein stattlicher Kahn und eine leichte Schaluppe in einer einsamen Bucht vor Anker; hier neigen sich sonnige Hochebenen unter verstreuten Eichen, wo der Hirte seine Herde bewacht. Hier stößt man auf einen edlen Wintergarten, der mit den Palmen und Datteln und den prächtigen Blüten der tropischen Regionen geschmückt ist und nach ihnen duftet. Wenn Sie eine Illusion haben, die Sie über die Reize der Natur und des Sommers hinaus davon überzeugt, dass Sie sich in einer bezaubernden Gegend befinden, dann haben Sie sie. Sie hören das Brüllen des Löwen, den Schrei des Schakals und den Schrei von Vögeln, die in diesen Gefilden unbekannt sind.

Man glaubt, dass sich eine Szene aus Tasso oder Ariosto wiederholt, und findet tatsächlich wilde Tiere aller Art in verschiedenen Höhlen und Käfigen an verschiedenen Stellen der Insel. Das waren die Vergnügungen eines Königs hier, nachdem er geholfen hatte, die große wilde Bestie des Zeitalters auf den Felsen von St. Helena zu binden; und einen bezaubernderen Schauplatz für einen Tagesausflug hätte er zur Freude seiner Untertanen nicht hinterlassen können.

Unter den zahlreichen königlichen Palästen verdient der Neue Palast, wie er genannt wird, ein gutes Wort, obwohl er oft und viel geschmäht wurde. Wenn auch nicht im reinsten Geschmack, so besitzt es doch eine gewisse Erhabenheit in seiner enormen Ausdehnung und der Fülle an Kolonnaden, Säulengängen und Statuen, die mit ihm verbunden sind. Es liegt niedrig, in der Wiese unterhalb von Potsdam, hat aber eine schöne einsame Lage mit Wäldern und malerischen Gärten um sich herum. Es ist selbst ein gutes und fröhliches Haus und enthält viele Gemälde von großem Rang und Schönheit. Es hat auch ein Theater, in dem kürzlich einige der dramatischen Stücke von Tieck vor dem Hofe aufgeführt wurden. Wenn dieser Palast vom König bewohnt würde, mit einem vollen und fröhlichen Hofstaat, würde er, mit dem nötigen Leben und Treiben um ihn herum, alles andere als einen despektierlichen Eindruck machen.

Dann gibt es im nahen Wald den kleinen Tempel, in dem die zweite und schönste ruhende Figur der verstorbenen Luise von Preußen steht. Wir hatten gehört, dass dieses Bildnis von Christian Daniel Rauch wegen seiner Schönheit viel gepriesen wurde; aber die Schönheit ist die des Geistes und des Herzens. Wir haben schon oft Repräsentanten von weit höherer körperlicher Schönheit gesehen. Die etwas hohen Wangenknochen, die Form der Nase und die allgemeine Kontur des Gesichts weichen zwar vom derzeitig reinen Ideal der natürlichen Schönheit ab, jedoch zeichnet eine bezaubernde Anmut diese reizvolle Statue einer sanftmütigen und bescheidenen Königin in vollkommener Art und Weise aus.

Nicht weit von diesem Schloss entfernt befindet sich der Charlottenhof, eine wunderschöne kleine Villa im herculaneischen Stil, die der jetzige König, als er Kronprinz war, für sich selbst gebaut hat. Sie ist mit einer Einfachheit ausgestattet, die einem Privatmann angemessen ist, aber mit einer klassischen Reinheit des Geschmacks, die alles schön macht. Aber Sanssouci ist die große Attraktion des Viertels. Es ist eine einfache Villa, die auf einem Hügel oberhalb von Potsdam thront und von den schönsten Aussichten auf die Wiesen und wilden bewaldeten Ufer der Havel umgeben ist.

Der Hügel, auf dem es steht, ist von terrassenförmig angelegten Gärten gekrönt. Wenn man sich durch die schönen Wiesen und unter einer edlen Baumallee nähert, geben breite Treppen, die von Terrasse zu Terrasse bis zum Haus hinaufführen, und der untere Teil des Hauses, der durch die Ausbuchtung des Hügels halb verdeckt ist, dem Ganzen ein sehr einzigartiges Aussehen. Es scheint, als wäre das Haus von einer Piazza umgeben, und als würden diese Stufen bis zum oberen Ende und nicht bis zum unteren Ende des Gebäudes hinaufführen. Während wir diese langen Treppen hinaufstiegen, zeigten sich rechts und links aufeinanderfolgende Terrassen des Gartens mit ihren Weinstöcken und Feigenbäumen, die mit Früchten beladen waren, und mit Unmengen von goldenen Kürbissen, von denen jeder perfekt rund war und groß genug, um eine Schubkarre zu füllen; und Blumen, in den reichsten Herbstfarben, leuchteten ringsum. Auf dem Gipfel angelangt, kann man sich nichts Köstlicheres vorstellen.

Die schöne Aussicht über das liebliche Land, die Gärten unter einem, der Platz vor dem Palast voller Beete mit den schönsten Blumen, und überall blühende Orangenbäume, die ihren köstlichen Duft in die ganze Luft verbreiteten. Bäume von prächtigem Wuchs fügten dem Ort ihre Schönheit hinzu; die Mühle eines robusten alten Müllers zeichnete sich unter ihnen ab; und von einer kreisförmigen Kolonnade aus, auf der anderen Seite des Hauses, bot sich eine bräunliche, wilde, verbrannte Art von Land, mit Windmühlen und einer künstlichen Ruine eines griechischen Tempels auf einem bewaldeten Hügel gegenüber, der mit besserer Wirkung gebaut war, als solche Dinge im Allgemeinen sind, eine passende Landschaft für einen alten Maler.

Jeder Teil dieses Ortes ist voll von Erinnerungen an den siegreichen alten Fritz. An beiden Enden des Gartens befinden sich in einer Grünanlage die Gräber seiner Pferde und Hunde, elf an der Zahl, denn er hatte angeordnet, dass er selbst dort beigesetzt werden sollte, um das Dutzend zu vervollständigen; eine Anordnung, die nicht befolgt wurde. Im Haus gibt es noch viele Erinnerungsstücke an ihn, darunter die Uhr, die genau bei seinem Tod stehen blieb, und seine Bibliothek, in der seine eigenen Werke auffallen. Ein Band mit seinen Gedichten stand aufgeschlagen an dieser kuriosen Stelle:

Mais, quels sont ces cries d’ Alegresse!
Quels Chants! Quelles acclamations!
Les Français plein de son yvresse
Semble vainqueur des Nations.
Il l’est; et voilà qui s’ avance
La Pompe du jeune Louis:
L’Anglais a perdu sa Balance,
L’Autricien, son insolence,
Et la Balave† encore surpris
En grondant bénit La Clemence
De ce Héros, don’t l’indulgence ——

Die Wand des Zimmers, das Voltaire hier bewohnte, ist mit Affen und Papageien übermalt. Man erzählt sich, dass Friedrich, der ein Porträt des hässlichen alten Franzosen haben wollte, was dieser aber ablehnte, einen Maler anstellte, der ihn heimlich vom Nebenzimmer aus beobachtete, wann immer die Tür geöffnet wurde, was Voltaire bemerkte und einen Paravent vor seinen Tisch spannte; und Friedrich, um ihn zu demütigen, ließ bei der ersten Gelegenheit die gesamten Wände seines Zimmers mit Affen und Papageien schmücken, als Zeichen seiner Person und seiner Geschwätzigkeit. Der arme Friedrich bezahlte zu Lebzeiten teuer für seine Neigung zur französischen Philosophie, und sein Land bezahlte nach seinem Tod noch mehr dafür.

Quelle: Romantic castles and palaces as seen and described by famous writers by Esther Singleton (1865-1930, American author and journalist). Publ. New York, Dodd, 1911.

diane, hunting, illustration

Ähnlich

Kommentar verfassen