Kaga Keramik Schale (hachi). Ko-kutani. Japan

(Übersetzt aus dem Englischen)

KO KUTANI UND AO KUTANI. (Kutani-yaki)
Ko-kutani (alt Kutani, aus dem 17. und frühen 18. Jahrhundert.
Ao-kutani auch Saikō-Kutani (Revival Kutani), aus der wiederaufgenommenen Produktion im neunzehnten Jahrhundert.

Keramik, Schale, Ko-kutani, Tamora Gonzayemon, Kuzumi Moriage, Japan,
Schale (hachi). Ko-kutani. Werk von Tamora Gonzayemon. Bemalt von Kuzumi Moriage. Neun der sechzehn Rakan. 17. Jahrhundert.

Keramik Schale (hachi). Kaga, Ko-kutani. Japan

von James Lord Bowes.

Dieses Beispiel, das sich in jeder Hinsicht von den späteren Werken der Kutani-Fabriken unterscheidet und lange Zeit für chinesisch gehalten wurde, ist von den japanischen Kennern Hayashi und Matsuo als Werk von Tamora Gonzayemon identifiziert worden. Matsuo als das Werk von Tamora Gonzayemon identifiziert, der Töpferin aus Hizen, die in der Kwanei-Zeit (1624-1643) die Herstellung von Töpferwaren in der Provinz Kaga begründete.

Die Dekoration wird auch als das Werk von Kuzumi Morikage identifiziert, einem angesehenen Mitglied der Malerschule von Kano, der in der Manji-Zeit (1658-1660) nach Kaga ging und sich der Dekoration der Werke von Gonzayemon widmete.

Sie besteht aus Halbporzellan, das in enger Nachahmung von grauem Granit emailliert und auf diesem Untergrund innen mit einer chinesischen Landschaft und einer Flussszene und außen mit den Figuren von neun der sechzehn Rakan verziert ist, nämlich Inkata Sonja, Battara Sonja, Batsunabashi Sonja, Butsutara Sonja, Nakasaina Sonja, Handaka Sonja, Dakaharita Sonja, Sohinda Sonja und Ashita Sonja; Die Figuren sind nicht so gezeichnet, wie es üblich ist, um diese Charaktere darzustellen, sondern sind offensichtlich burlesk, denn sie sind in Spaß und Fröhlichkeit statt in ruhiger Kontemplation dargestellt.

Das Gemälde ist in den Farben Grün, Rot, Blau, Violett und Schwarz gehalten, wie sie von chinesischen Künstlern in der Ming-Dynastie verwendet wurden, ohne Gold.

Es gibt weder die Signatur des Herstellers noch des Malers auf diesem Stück, aber, wie japanische Experten sagen, „es ist überall signiert“. Durchmesser in.

Quelle: Japanische Töpferwaren, mit Anmerkungen zur Beschreibung der Gedanken und Themen, die bei der Dekoration verwendet werden, und Abbildungen von Beispielen aus der Bowes-Sammlung von James Lord Bowes (1834-1899). Band 2. Liverpool, E. Howell, 1890. (Japanese pottery, with notes describing the thoughts and subjects employed in its decoration, and illustrations from examples in the Bowes collection by James Lord Bowes (1834-1899). Vol 2. Liverpool, E. Howell, 1890.)

Sonne, Japan, Wappen,

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.