Stickereien und Schmuckgegenstände der bretonischen Bauern.

Trachtenschmuck, Schmuckgegenstände, Dekoration, Verzierung, Bretagne, Frankreich, stickerei, Trachten,
Stickereien und Schmuckgegenstände der bretonischen Bauern.

FRANKREICH. XIX. JAHRHUNDERT.

STICKEREIEN UND SCHMUCKGEGENSTÄNDE DER BRETONISCHEN BAUERN.

  • Nr. 1 und 3. Stickerei des Chupen. (Überweste ohne Ärmel) der Männer von Douaruenez, Arrondissement Quimper. Der Grund aus Tuch; Woll- oder Seidenstickerei; schwarzer Samt, häufiger jedoch Seide oder Tuch.
  • Nr. 2. Spange der Frauen von Guérande, Arrondissement Saint-Nazaire.
  • Nr. 4 und 5. Hemdenspangen für Männer und Frauen.
  • Nr. 4 aus Sainte-Radegonde, Arrondissement Fontenay-le-Comte; Nr. 5 mit Glasperlen aus Lesneven, Arrondissement Brest; die Quasten aus Wolle.
  • Nr. 6. Herz und Kreuz aus Gold, graviert: Band aus schwarzem Samt. Frauenschmuck.
  • Nr. 7. Ring mit Kreuz, Herz und Anker; Frauenschmuck.
  • Nr. 9 und 12. Hemdenspangen für beide Geschlechter; Sainte-Anne-d’Auray, Arrondissement Lorient, Département Morbihan.
    Nr. 9. Gehänge mit Kupferplättchen; Nr. 12. Messingdraht, Glasperlen und Wollquasten.
  • Nr. 13 und 15. Cocarden von Sainte-Anne-d’Auray, Département Morbihan, wie sie die Frauen an das Mieder, die Männer an den Hut stecken als Zeichen der Pilgerschaft. In der Mitte ein kleiner Spiegel, umgeben von Kupferdraht und Seidenfäden; das Ganze auf durchbrochenem Papier.
  • Nr. 14 und 16.
    Sicherheitsnadeln aus Plonévez-du-Faou, Arrondissement Châteaulin: der Kopf Nr. 16 aus Blei; Nr. 14 emailartig gefärbt. Anstatt des wollenen Tuffs bisweilen Glas.
  • Nr. 18 und 19. Nadeln aus Messingdraht; Glasperlen und Wollquasten, Sainte-Anne-d’Auray, Arrondissement Lorient, Département Morbihan.
  • Nr. 21. Stickerei des Rokedennou, (Weste); Ploaré bei Douarnenez, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 22. Gouriz, Ledergürtel, mit gravierten und getriebenen Kupferplatten; das Leder wird immer frisch geweisst. – Plonévez-du-Faou, Arrondissement Châteaulin.
  • Nr. 23. Pantoffelstickerei; Riec-sur-Bélon, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 25. Spange aus Kerlouan, Département Finistère, Arrondissement Brest.
  • Nr. 27. Stickerei eines Justin; Fouesnant, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 28 und 31. Stickerei eines Chupen; Riec-sur-Bélon, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 29. Silber- oder Stahlkreuz der Bäuerinnen von Locmaria, Arrondissement Châteaulin.
  • Nr. 30. Stickerei des Corquen (Männerweste); Pont-Aven, Arrondissement Quimper.

Antike Fibeln. Nr. 8 und 24. Bronzefibeln, gefunden auf dem Kirchhof in Vertus, Arrondissement Épernay.

  • Nr. 10. Fibula vom Kirchhof in Flavion.
  • Nr. 11 und 26. Fibeln aus den Grabstätten des Departements der Marne.
  • Nr. 17. Bronzefibel; Museum in Vannes.
  • Nr. 20. Fibula, gefunden in Sérancourt, Umgegend von Bourges.

Die antiken Fibeln sind zum Vergleich mit den ähnlichen modernen Schmuckstücken der Bretonen zusammengestellt.

Originale mitgeteilt von Herrn Henri de Cleuziou.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Albert Charles Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Berlin 1888.

Weiterführend:

Kommentar verfassen