Stickereien und Schmuckgegenstände der bretonischen Bauern.

Trachtenschmuck, Schmuckgegenstände, Dekoration, Verzierung, Bretagne, Frankreich, stickerei, Trachten,
Stickereien und Schmuckgegenstände der bretonischen Bauern.

FRANKREICH. XIX. JAHRHUNDERT.

STICKEREIEN UND SCHMUCKGEGENSTÄNDE DER BRETONISCHEN BAUERN.

  • Nr. 1 und 3. Stickerei des Chupen. (Überweste ohne Ärmel) der Männer von Douaruenez, Arrondissement Quimper. Der Grund aus Tuch; Woll- oder Seidenstickerei; schwarzer Samt, häufiger jedoch Seide oder Tuch.
  • Nr. 2. Spange der Frauen von Guérande, Arrondissement Saint-Nazaire.
  • Nr. 4 und 5. Hemdenspangen für Männer und Frauen.
  • Nr. 4 aus Sainte-Radegonde, Arrondissement Fontenay-le-Comte; Nr. 5 mit Glasperlen aus Lesneven, Arrondissement Brest; die Quasten aus Wolle.
  • Nr. 6. Herz und Kreuz aus Gold, graviert: Band aus schwarzem Samt. Frauenschmuck.
  • Nr. 7. Ring mit Kreuz, Herz und Anker; Frauenschmuck.
  • Nr. 9 und 12. Hemdenspangen für beide Geschlechter; Sainte-Anne-d’Auray, Arrondissement Lorient, Département Morbihan.
    Nr. 9. Gehänge mit Kupferplättchen; Nr. 12. Messingdraht, Glasperlen und Wollquasten.
  • Nr. 13 und 15. Cocarden von Sainte-Anne-d’Auray, Département Morbihan, wie sie die Frauen an das Mieder, die Männer an den Hut stecken als Zeichen der Pilgerschaft. In der Mitte ein kleiner Spiegel, umgeben von Kupferdraht und Seidenfäden; das Ganze auf durchbrochenem Papier.
  • Nr. 14 und 16.
    Sicherheitsnadeln aus Plonévez-du-Faou, Arrondissement Châteaulin: der Kopf Nr. 16 aus Blei; Nr. 14 emailartig gefärbt. Anstatt des wollenen Tuffs bisweilen Glas.
  • Nr. 18 und 19. Nadeln aus Messingdraht; Glasperlen und Wollquasten, Sainte-Anne-d’Auray, Arrondissement Lorient, Département Morbihan.
  • Nr. 21. Stickerei des Rokedennou, (Weste); Ploaré bei Douarnenez, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 22. Gouriz, Ledergürtel, mit gravierten und getriebenen Kupferplatten; das Leder wird immer frisch geweisst. – Plonévez-du-Faou, Arrondissement Châteaulin.
  • Nr. 23. Pantoffelstickerei; Riec-sur-Bélon, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 25. Spange aus Kerlouan, Département Finistère, Arrondissement Brest.
  • Nr. 27. Stickerei eines Justin; Fouesnant, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 28 und 31. Stickerei eines Chupen; Riec-sur-Bélon, Arrondissement Quimper.
  • Nr. 29. Silber- oder Stahlkreuz der Bäuerinnen von Locmaria, Arrondissement Châteaulin.
  • Nr. 30. Stickerei des Corquen (Männerweste); Pont-Aven, Arrondissement Quimper.

Antike Fibeln. Nr. 8 und 24. Bronzefibeln, gefunden auf dem Kirchhof in Vertus, Arrondissement Épernay.

  • Nr. 10. Fibula vom Kirchhof in Flavion.
  • Nr. 11 und 26. Fibeln aus den Grabstätten des Departements der Marne.
  • Nr. 17. Bronzefibel; Museum in Vannes.
  • Nr. 20. Fibula, gefunden in Sérancourt, Umgegend von Bourges.

Die antiken Fibeln sind zum Vergleich mit den ähnlichen modernen Schmuckstücken der Bretonen zusammengestellt.

Das große Buch der Volkstrachten von Albert Kretschmer ist eine Fundgrube nicht nur für Trachtengruppen und Volkskundler.
Der Band enthält Trachten aus allen deutschen Regionen, Österreich und Tirol.

Erhältlich auf Amazon. Gesponserter Link


Originale mitgeteilt von Herrn Henri de Cleuziou.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Albert Charles Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Berlin 1888.

Ähnlich

Kommentar verfassen