Persische Miniatur des 15. Jh. aus dem Shahnameh. Buch der Könige.

Shahnameh, Persische Kunst, 15. Jahrhundert, Persien, Miniatur, Kunst
Seite aus dem Shahnameh. Persische Kunst, 15. Jahrhundert.

Shahnameh. Buch der Könige 15. Jh.

Persische Miniatur (Gouache). Iskender (Alexander), sitzt auf dem Thron von Persien, umgeben von Mitgliedern seines Hofstaates. Aus dem Manuskript „Shah Nameh“; in der Tradition der Schule von Bagdad. Westpersische Kunst, 15. Jahrhundert.

Bibl. G. Migeon. Die Sammlungen des Louvre, I, Pl. 62.
Höhe: 0 m 41. – Breite: 0 m 29.

Das Shahnameh (persisch: Šâhnâme, ‚Das Buch der Könige‘) ist ein langes episches Gedicht des persischen Dichters Ferdowsi, das zwischen ca. 977 und 1010 n. Chr. entstand und als das Nationalepos des „Groß-Iran“ gilt.

Mit rund 50.000 „Distichen“ oder Verspaare (zweizeilige Verse) ist der Shahnameh das längste epische Gedicht der Welt, das von einem einzigen Dichter geschrieben wurde.

Es erzählt vor allem die mythische und teilweise auch die historische Vergangenheit des Persischen Reiches von der Erschaffung der Welt bis zur arabischen Eroberung des Iran im 7. Jahrhundert. Der moderne Iran, Aserbaidschan, Afghanistan und die von der persischen Kultur geprägte Großregion (wie Georgien, Armenien, Türkei und Dagestan) würdigen es als nationales Epos.

Das Werk ist von zentraler Bedeutung für die persische Kultur und Sprache, gilt als literarisches Meisterwerk und ist maßgebend für die ethnisch-nationale kulturelle Identität des Iran.

Quelle: L’Orient musulman by Gaston Migeon; Musée du Louvre, 1922.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *