Altdeutsche Staatswappen im 19. Jh.

Staatswappen Deutschland Fürstentümer

  • Deutsches Reich – Empire D’Allemand.
  • Mittleres Wappen S. M. des Deutschen Kaisers. (Der ausseramtliche Gebrauch ist nicht gestattet). Armoiries du Moyen S. M. de L’Empereur D’Allemand. (L’utilisation non officielle n’est pas autorisée).
  • Elsass-Lothringen – Alsace-Lorraine.
  • Anhalt.
  • Bayern – Bavière.
  • Baden. Elsass-Lothringen. – Bade. Alsace-Lorraine.
  • Braunschweig. Grosses Wappen – Brunswick. Grand armes.
  • Braunschweig Kleines Wappen – Brunswick Petites armes.
  • Bremen – Brême.
  • Hamburg – Hambourg.
  • Hessen – Hesse.
  • Lippe-Detmold – Lippe-Detmold.
  • Lübeck – Lubeck.
  • Mecklenburg-Schwerin – Mecklenbourg-Schwérin.
  • Mecklenburg-Strelitz – Mecklenbourg-Strélitz.
  • Oldenburg – Oldenbourg
  • Preussen Mittleres Wappen – Prusse Armes moyennes.
  • Preussen Kleines Wappen – Prusse Petites moyennes.
  • Reuss Ältere Linie. – Reuss Branche Aînée.
  • Reuss Jüngere Linie. – Reuss Branche Cadette.
  • Sachsen Großes Wappen. – Saxe Grandes armes.
  • Sachsen Kleines Wappen. – Saxe Petites armes.
  • Sachsen-Altenburg. Saxe-Altenbourg.
  • Sachsen Coburg und Gotha. – Saxe Cobourg et Gotha.
  • Sachsen-Meiningen – Saxe-Meiningen
  • Sachsen-Weimar – Saxe-Weimar
  • Schaumburg-Lippe – Schaumbourg-Lippe
  • Schwarzburg – Schwarzbourg
  • Waldeck – Waldeck
  • Württemberg – Wurtemberg

Quelle: Die Staatswappen der bekanntesten Länder der Erde. Nebst der Landesflaggen und Cocarden. Nach durchaus amtlichen Mittheilungen herausgegeben von Friedrich Heyer von Rosenfeld, k.u.k. Hauptmann, Comthur, Ritter etc.. Herausgegeben von Heinrich Keller in Frankfurt am Main, 1895.

Weiterführend: