Der römische Tempel der Sibylle auf der Akropolis von Tivoli.

Tempel, Sibylle, Tivoli, römisch, Architektur, Illustration, James Mérigot,
Der römische Tempel der Sibylle in Tivoli.

DER TEMPEL DER SIBYLLE IN TIVOLI.

(Das antike Tibur)

Der Tempel der Sibylle ist ein antiker römischer Tempel auf der Akropolis von Tivoli, in der Nähe des berühmten Tempels der Vesta. Trotz der Zuschreibung des Tempels an die Sibylle Albunea ist die Gottheit, der er gewidmet war, nicht bekannt. Er wurde im II. Jahrhundert v. Chr. auf einem künstlichen Unterbau errichtet, der die Ebene der Akropolis verbreiterte. Dieser Unterbau ist immer noch sichtbar, wenn man an den Ruinen des Tempels entlang in Richtung Villa Gregoriana geht.

DIESER Tempel bezieht einen großen Teil seiner reizvollen und malerischen Wirkung aus der Besonderheit seiner Lage auf dem äußersten Rand eines Felsens, gegenüber der Kaskade von Tivoli und mit Blick über ein weites Tal. An der Eleganz seiner Architektur können wir erkennen, dass er das Werk eines bedeutenden Zeitalters war.

Palladio, der uns einen Plan davon gegeben hat, vermutet, dass er der Vesta gewidmet war. Es ist eine Rotunde und war einst von achtzehn Säulen aus Travertinstein umgeben, die vom Gebäude abgetrennt wurden und von denen heute nur noch zehn übrig sind: Sie sind kanneliert, von korinthischer Ordnung und haben eine Höhe von achtzehn Fuß.

Das Gebälk, mit dem sie gekrönt sind, ist mit Girlanden geschmückt und wird von Ochsenköpfen getragen. Die äußeren und inneren Wände dieses Tempels, der einen Durchmesser von fast 24 Fuß hat, sind aus jener Art von Mauerwerk, die von den Alten netzartig genannt wurde. In der runden Halle dieses Tempels nehmen Fremde häufig ihre Mahlzeit ein: Die Weinberge, die den Ort umgeben, tragen viel zu dessen Anmut bei.

In der Nähe dieses Bauwerks befindet sich ein weiterer antiker Tempel von quadratischer Form (heute die Kirche St. Georg), der der wahre Tempel der Sibylle gewesen sein könnte.

Die Tiburtinische Sibylle oder Albunea war eine römische Sibylle, als Göttin verehrt, deren Sitz die antike etruskische Stadt Tibur (das heutige Tivoli) war. Nahe dem Ufer des Anio, in dessen Flussbeet ihr Bildnis das ein Buch in der Hand hielt gefunden worden sein soll. Ihre orakelhaften Antworten übertrug der Senat ins Kapitol.

Unter den Sibyllinischen Orakeln existiert eine apokalyptische Pseudo-Prophezeiung, die der tiburtinischen Sibylle zugeschrieben wurde. Ihre früheste Fassung stammt möglicherweise aus dem vierten Jahrhundert, aber in der heute überlieferten Form wurde sie im frühen elften Jahrhundert verfasst und ist von der Apokalypse des Pseudo-Methodius beeinflusst.

Seine erste Version in Latein stammt aus dem zehnten Jahrhundert und könnte aus der Lombardei stammen, obwohl es schnell von der salischen Dynastie und den Hohenstaufern aufgegriffen (und umgeschrieben) wurde. Es erwies sich als nützliches rhetorisches Werkzeug, das für viele Herrscher wertvoll war; die darin enthaltenen Listen von Kaisern und Königen wurden den Umständen entsprechend überarbeitet, und es sind Hunderte von Versionen aus dem Mittelalter erhalten.

Ihr Schluss prophezeit angeblich die Ankunft eines letzten Kaisers im neunten Weltalter, der die Feinde des Christentums besiegen wird (stark abhängig von der Apokalypse des Pseudo-Methodius):

Dann wird ein König der Griechen aufstehen, dessen Name Constans ist. Er wird König der Römer und der Griechen sein. Er wird von großer Statur sein, von schöner Erscheinung mit leuchtendem Angesicht, und in allen Teilen seines Körpers gut gebaut… Die Herrschaft dieses Kaisers ist gekennzeichnet durch großen Reichtum, den Sieg über die Feinde des Christentums, ein Ende des Heidentums und die Bekehrung der Juden. Denn der Kaiser hat Gog und Magog besiegt.

Danach wird er nach Jerusalem kommen, und nachdem er das Diadem von seinem Haupt abgenommen und das ganze kaiserliche Gewand abgelegt hat, wird er das Reich der Christen an Gott, den Vater, und an Jesus Christus, seinen Sohn, übergeben.

Dabei wird er dem Antichristen Platz machen:

Zu jener Zeit wird der Fürst der Ungerechtigkeit, der Antichrist genannt werden wird, aus dem Stamm Dan aufstehen. Er wird der Sohn des Verderbens sein, das Haupt des Hochmuts, der Meister des Irrtums, die Fülle der Bosheit, der die Welt umstürzen und durch Verstellung Wunder und große Zeichen tun wird. Er wird viele durch Zauberkunst täuschen, so dass Feuer vom Himmel zu fallen scheint. … Wenn das Römische Reich untergegangen sein wird, dann wird der Antichrist offen geoffenbart werden und im Haus des Herrn in Jerusalem sitzen.

Die Prophezeiung besagt, dass der Antichrist von den zwei Zeugen aus dem Buch der Offenbarung, die mit Elia und Henoch identifiziert werden, bekämpft werden wird; nachdem er die Zeugen getötet und eine letzte Verfolgung der Christen begonnen hat, wird der Antichrist durch die Macht Gottes durch Michael, den Erzengel, auf dem Ölberg getötet werden.

Quelle: Eine erlesene Sammlung von Ansichten und Ruinen in Rom und seiner Umgebung: kürzlich ausgeführt nach Zeichnungen vor Ort von James Mérigot. „Gedruckt von Smith & Davy. Verlag London: Verkauft von den Herren Robinsons, Mr. White, Mr. Faulder und Mr. Evans 1815. 62 Aquatinta-Tafeln, herausgegeben von J. Mérigot, viele in Zusammenarbeit mit R. Edwards. Die Platten sind von 1796 bis 1798 datiert; der Text ist auf Papier mit Wasserzeichen 1815.

Ähnlich

Kommentar verfassen