Tischdekoration. Silbervergoldter Salzstreuer. Um 1580.

Mittelalter, Goldschmiede, Augsburg, Kunsthandwerk, Tischdekoration, Silbervergoldt, Salzstreuer, 16. Jahrhundert
Tischdekoration. Silbervergoldter Salzstreuer.

Tischdekoration

des 16. Jahrhunderts.

SILBERVERGOLDETER SALZSTREUER.

DIE Goldschmiede des Mittelalters scheinen sich besonders an der Herstellung von kuriosen Tischdekorationen erfreut zu haben. Der Reichtum und die Vielfalt des Designs solcher Arbeiten wurde im vorliegenden Band teilweise dargestellt und kann durch die großen kontinentalen Sammlungen weiter veranschaulicht werden; während die Inventare adliger Haushalte detaillierte Beschreibungen anderer, heute zerstörter Werke liefern.

In jenen von Karl V. von Frankreich und seinem Bruder, dem Herzog von Anjou, finden wir Erwähnung von mehreren Objekten, die so viel groteske Originalität besitzen wie das hier aufgeführte; das zeigt die Kontinuität des Geschmacks bis zum letzten Teil des sechzehnten Jahrhunderts, als es wahrscheinlich ausgeführt wurde.

Das Salz wird in der großen Schale der damals seltenen Südsee-Pecten (Pilgermuschel Pecten maximus) aufgenommen, die mit einem floristisch getriebenen, silbervergoldeten Rand eingefasst und durch zwei in das Becken eingesetzte Granaten weiter bereichert ist; An diesem Teil der Schale ist die halblange Figur einer Frau befestigt, die Brust aus der Schale des kleineren orangefarbenen Pektens, auf der ein Dekor von Granat angebracht ist; der Rücken der Figur ist reich ziseliert, und vorne, unterhalb der Taille, ist ein großer Kristall angebracht; ein geschliffener Kristall bildet auch den Kopfschmuck, beide erhalten einen tiefen Grünton von der Trägerfolie, auf der sie angebracht sind.

Die Muschel wird auf der einen Seite vom Schwanz des Wals getragen, auf der anderen von der Schlange, die sich um sie windet; im Kopf dieses Reptils ist ein Türkis gefasst, die Augen sind aus Granat, die Zunge aus rotem Onyx. Der Wal ist aus Silber vergoldet, repoussiert *) und ziseliert; die Augen und die Zunge sind aus Onyx; auf dem Kopf und dem Schwanz sitzen zwei kleine Kröten; im Maul befindet sich eine kleine nackte Figur des Jona. Der Sockel stellt das Meer dar, gefüllt mit Walen und Meeresungeheuern, die in Flachrelief ausgeführt sind.

*) repoussé = franz.: getrieben, herausgetrieben.

Es wurde von Lord Londesborough von Herrn David Falcke erworben, der es aus der Sammlung eines Adligen in Stockholm beschaffte, wo es als das Werk eines Augsburger Goldschmieds angesehen wurde.

Maßstab; ein Viertel kleiner als das Original.

Quelle: Miscellanea graphica: Darstellungen antiker, mittelalterlicher und renaissancezeitlicher Überreste im Besitz von Lord Londesborough. Beisteuernder: Frederick William Fairholt, 1857.

Ähnlich:

Kommentar verfassen