Blick auf Tivoli vom Tempel der Vesta aus. Italien 19. Jh.

Tivoli, Tempel, Vesta, Antike, Landschaft,
Blick auf Tivoli vom Tempel der Vesta aus.

BLICK AUF TIVOLI VOM VESTA-TEMPEL AUS.

Übersetzung aus: Italian scenery von Elizabeth Frances Batty.

Tivoli, das antike Tibur, liegt achtzehn Meilen östlich von Rom, romantisch in seinen Gewässern, seinen Hügeln, seinen Feldern und seinen Ruinen, und vereint in jedem eine einzigartige Mischung von Anmut; noch immer präsentiert es all jenen Charme, der einst die mächtigsten, die weisesten und die raffiniertesten der Helden, Weisen oder Dichter Roms anzog; wenngleich seine Anziehungskraft und seine erneuernde Luft ihre trägen modernen Nachkommen vergeblich einladen, die das weniger schöne Frascati bevorzugen, das sich in unserer Zeit dadurch auszeichnet, dass es einem die Würde eines Kardinalbischofs verleiht, der, wäre da nicht die Bigotterie seiner Vorfahren, die Krone Englands hätte tragen können.

Tivoli wurde als Antik ausgezeichnet, in dem Vers von Horaz:-

“Tibur, Argeo positum colono,
sit meae sedes utinam senectae;
Sit modus lassus maris et viarum,
Militiaeque.”*)

und soll zur Zeit der Gründung Roms dicht bevölkert gewesen sein; nicht weit entfernt gelegen, war es einer der näheren Rivalen, den die Herrscher der aufstrebenden Hauptstadt für notwendig erachteten, zu vernichten; dementsprechend setzte Camillus, wenn auch nicht ohne einige Schwierigkeiten, deren Unabhängigkeitskämpfen ein Ende.

Der Wasserfall in der Ansicht ist der erste und der bedeutendste. Der Teverone, der lateinische Anio, von dem er gebildet wird, entspringt im Berg von Trevi, im Lande der alten Hernici **), an den Grenzen von Bruttium; und fließt zwischen den Hügeln von Tivoli langsam in die Stadt hinein, wobei er seine Oberfläche majestätisch ausdehnt, bevor er am Fuße des schönen runden Tempels der Sibylle ankommt, wo sich seine rauschenden Wasser in einem feinen Bogen den Steilhang hinunter bis in eine Tiefe von fünfzig Fuß ergießen und in Gischtwolken wieder aufzusteigen scheinen, wobei sie ihren Nebel mit der gewölbten Iris vermischen und insgesamt eine Szene von gedämpfter Wildheit bilden, die sich sowohl der Kraft der Feder als auch der Kunst des Bleistifts entzieht.

*) Tibur, vom griechischen Siedler gegründet,
sein der Sitz meines Greisenalters, sei mein Ziel,
wenn ich des Meeres, der Reisen
und des Kriegsdienstes müde bin.

**) Die Hernici waren ein italischer Stamm des antiken Italiens, dessen Gebiet in Latium zwischen dem Fucine-See und dem Fluss Sacco (Trerus) lag und im Süden von den Volsci und im Norden von den Aequi und den Marsi begrenzt wurde.

Während vieler Jahre der frühen römischen Republik waren sie mit Rom verbündet und kämpften an seiner Seite gegen seine Nachbarn. Im Jahr 495 v. Chr. berichtet Livy, dass sie einen Vertrag mit den Volsci gegen das antike Rom geschlossen haben. Sie bewahrten lange ihre Unabhängigkeit und waren 486 v. Chr. noch stark genug, um einen gleichberechtigten Vertrag mit den Latinern zu schließen. Im Jahr 475 v. Chr. kämpften sie an der Seite der Latiner gegen die Aequi und Volsci, und im selben Jahr kämpften sie an der Seite Roms gegen die Veienter und Sabiner.

Der Name der Hernici, wie auch der der Volsci, fehlt in der Liste der italischen Völker, die Polybius 225 v. Chr. als truppenstellend beschreibt; zu diesem Zeitpunkt kann ihr Gebiet also nicht von Latium im Allgemeinen unterschieden worden sein, und es scheint wahrscheinlich, dass sie damals das volle römische Bürgerrecht erhalten hatten. Die ältesten lateinischen Inschriften des Bezirks (aus Ferentinum) sind älter als der Bundesgenossenkrieg und weisen keine lokale Besonderheit auf.

Quelle: Italienische Landschaften nach Zeichnungen von Elizabeth Frances Batty (1791-1875) aus dem Jahr 1817. London: Herausgegeben von Rodwell & Martin, 1820.

Ähnlich

Kommentar verfassen