Der Tower von London. Aufbewahrungsort der englischen Kronjuwelen.

Tower, London, Bloody, Wakefield,
Der Bloody Tower und der Wakefield Tower, in denen die Kronjuwelen aufbewahrt werden.

DER TOWER VON LONDON.

Es gibt keine großen Mythen oder Legenden, die mit dem Bau von Londons großer Festung verbunden sind. Sie wurde von Wilhelm dem Eroberer gebaut, nicht zum Schutz der Stadt, sondern als Beweis seiner Macht über die unterworfenen, feindseligen Bürger. Ein Teil der römischen Mauer, die die Stadt umgab, wurde entfernt, und der Turm entstand an der östlichsten Ecke des sächsischen Londons, direkt am Ufer der Themse, der großen Fernstraße vom Meer.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Von den nachfolgenden Monarchen bis hin zu Eduard III. wurden verschiedene Erweiterungen vorgenommen, bis die Burg ihre heutige Form erhielt, mit dem massiven normannischen Bergfried in der Mitte, einer inneren Mauer mit zwölf Türmen, die von einer starken äußeren Mauer geschützt wurde, die von einem tiefen Graben umgeben war. Nur vier Tore gewährten Zugang zur Festung, und diese wurden von Türmen stark bewacht.

Der Tower of London hat in der englischen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt. Er wurde mehrmals belagert, und die Kontrolle über ihn war wichtig für die Kontrolle des Landes. Jeder Feind, der vom Tower Hill aus eindringen wollte, musste drei Arme des Grabens mit drei aufeinanderfolgenden Türmen überwinden, bevor er die innere Mauer der Zitadelle erreichen konnte. Vom Fluss aus gab es drei Tore: ein kleines Seitentor für Staatsbesucher, das Haupttor am Wasser, das wegen der häufigen Ankunft von Staatsgefangenen den unheilvollen Namen „Verrätertor“ erhielt, und einen weiteren Eingang östlich des Verrätertors.

Aufgrund ihrer immensen Stärke wurde sie von den Königen eher in Zeiten des Bürgerkriegs genutzt, wenn sie hinter ihren Bollwerksmauern dem wütenden Pöbel draußen die Stirn bieten konnten. John, Eduard II., Heinrich VI. und Eduard IV. zogen sich während ihrer unruhigen Regierungszeiten dorthin zurück, um sich in Sicherheit zu bringen, aber mit dem jungen König Richard II. verbinden wir eine der gefährlichsten Episoden im wechselvollen Leben der Stadt.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

An einem Hochsommertag des Jahres 1381 strömte eine wütende Menge von Bauern auf den Tower Hill und verlangte mit unmissverständlicher Stimme die Beseitigung von Missständen. Im Tower herrschte großes Zögern, denn die Ratsherren des fünfzehnjährigen Richard schwankten zwischen einem gewaltsamen Vorgehen gegen die schlecht bewaffneten Bauern und der Erfüllung ihrer berechtigten Forderungen.

Mit einer Beharrlichkeit, die an die der Marktfrauen von Paris erinnerte, als sie vor die Tore von Versailles strömten, verschaffte sich die wilde Menge Zutritt zum Tower und suchte nach ihrem vermeintlichen Feind, dem Erzbischof von Canterbury, der als oberster Anwalt Englands die Männer vertrat, die sie versklavten und aushungerten. Sie ergriffen den armen alten Mann, schleppten ihn auf den Tower Hill und schlugen ihm dort in einem Schnellverfahren den Kopf ab. Die Geschichte, wie Richard nach dem Tod von Wat Tyler die Situation in Smithfield rettete, ist allgemein bekannt.

Von dem Palast, in dem die Plantagenet-Könige ihren Hof hielten, ist nichts mehr übrig. Er befand sich zwischen dem White Tower und den Türmen Wakefield und Lanthorn. Nach der Herrschaft Heinrichs VII. wurde er kaum noch genutzt, mit Ausnahme von drei Tagen vor dem Krönungsumzug durch die Stadt, und während der Herrschaft von Wilhelm und Maria wurde er vollständig abgerissen, wobei alle Fragmente entfernt wurden. Vom frühen 14. Jahrhundert bis zur Herrschaft von Karl II. im 17. Jahrhundert wurde bei der Krönung eines Monarchen eine Prozession vom Tower zur Westminster Abbey geführt. In Abwesenheit des Monarchen hat der Constable of the Tower die Aufsicht über die Burg. Im Mittelalter war dies eine mächtige und vertrauenswürdige Position.

Die romantischsten und pathetischsten Begebenheiten in der Geschichte des Turms sind mit seinen unglücklichen Gefangenen verbunden, die nach dem Willen despotischer Monarchen zu langer Gefangenschaft oder schnellem Tod verurteilt waren. Sogar die Herrscher selbst waren oft Gefangene in seinen Mauern. Der Höhepunkt der Nutzung des Schlosses als Gefängnis war im 16. und 17. Jahrhundert, als viele in Ungnade gefallene Persönlichkeiten in den Mauern festgehalten wurden. Aus dieser Zeit stammt auch die Redewendung „in den Tower geschickt“.

Die beiden jungen Prinzen, Edward V. und sein Bruder Richard, kamen unter dem nominellen Schutz ihres Onkels Richard III. in den Tower, um nie wieder aufzutauchen. Anne Boleyn kehrte als Gefangene an den Ort zurück, den sie kurz vor ihrer Krönung im Triumph betreten hatte. Anne behielt bis zum Schluss ihren fröhlichen Geist bei und bemerkte lachend, dass sie einen kleinen Hals habe, als man ihr sagte, dass der Tod durch Hinrichtung recht schmerzlos sei.

Während der Regierungszeit ihrer Schwester Maria wurde Königin Elisabeth durch das Verrätertor in den Tower gebracht, wo sie einige Zeit unter dem Verdacht, in die Rebellion von Sir Thomas Wyatt verwickelt zu sein, eingesperrt war.

Insgesamt ist der Tower ein Komplex aus mehreren Gebäuden, diente als Waffenkammer, Kaserne, Staatsgefängnis bis 1820, Schatzkammer, Menagerie, Sitz der königlichen Münzanstalt, als öffentliches Archiv und als Aufbewahrungsort der englischen Kronjuwelen. Es gab mehrere Ausbauphasen, hauptsächlich unter den Königen Richard I., Heinrich III. und Edward I. im 12. und 13. Der allgemeine Grundriss aus dem späten 13. Jahrhundert ist trotz späterer Aktivitäten auf dem Gelände erhalten geblieben.

Quelle: Einblicke in die königlichen Paläste Großbritanniens von Beatrice Home. London: A. and C. Black 1913.

burg, illustration,

Ähnlich


Ein Jahr im Mittelalter: Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen u.v.m. von Tillmann Bendikowski.

Leben im Mittelalter: Der Alltag von Rittern, Mönchen, Bauern und Kaufleute u.v.m. von Annette Großbongardt.

Kleidung im Mittelalter: Materialien - Konstruktion - Nähtechnik von Katrin Kania.


Kommentar verfassen