Historische Trachtenmode einer Schweizerin des Kanton Basel.

Schweizer, Trachtenfest, Trachtenmode, Kanton, Basel, Basler Trachten,
Nr. 3. Kt. Basel.

Schweiz. Historische Trachtenmode. Kanton Basel.

Die Junte, das Benginli.

Nr. 3. Kt. Basel.

Als im Jahre 1895 in Zürich ein Schweizer Trachtenfest gefeiert wurde, gab man sich alle Mühe, aus dem Kanton Basel eine Originaltracht zu erhalten, aber ohne großen Erfolg. Es sei ganz verschwunden, hieß es, höchstens finde man noch hier und da ein zerrissenes „Beginli“ oder Käppchen, aber die Perlenstickerei auf demselben lasse sich kaum erkennen.

Das große Buch der Volkstrachten von Albert Kretschmer ist eine Fundgrube nicht nur für Trachtengruppen und Volkskundler.
Der Band enthält Trachten aus allen deutschen Regionen, Österreich und Tirol.

Erhältlich auf Amazon. Gesponserter Link


Die schwarze „Junte“, d. h. der feingefältelte Rock, war zertrennt und für die „kleine Welt“ zurecht geschneidert worden. Endlich gelang es doch, das Kostüm für unser Bild (3 der II. Serie) zusammen zu bringen. Angezogen durch die erwähnten Schwierigkeiten, versuchten wir selbst unser Glück und wanderten durch manches Dorf von Baselland. Da erzählten uns denn alten Mütterchen , daß man in ganz alter Zeit die Bindebänder an dem „Benginli“ in roter Seide getragen; erst später kam schwarz auf.

Bei großen Festlichkeiten, z. Bspl. bei der Hochzeit, wurde das Käppchen aus weißer Seide, oder aus Piquet, hergestellt und mit farbiger Stickerei versehen. Die Schürze sei länger gewesen, als die „Junte“. Auch der Brustlatz, der mit Bändern unter dem Mieder festgehalten wurde, sei mit Stickereien verziert gewesen und habe meist in roter Farbe geprangt.

Dies und noch manch anderes erzählten uns die geschwätzigen Alten, die gerne wieder einmal in Erinnerungen kramten. Manch ein Großmütterchen berichtete, daß es auch einmal schön gewesen sei und wurde rot dabei. Dann holte die eine oder andere Alte eine „Junte“, ein Mieder, oder ein ganzes Kleid, kurz es gelang uns, einige sehr schöne Trachten zum Abbilden zu erhalten und auch den dazu gehörigen Schmuck und so werden wir in einem späteren Bild ein paar reiche Landschäftlerinnen zur Darstellung bringen.

Quelle: Die Schweizer Trachten vom XVII – XIX Jahrhundert nach Originalen. Dargestellt unter der Leistung von Frau Jul. Heierli und auf Fotomechanischem Wege in Farben ausgeführt. Originalaufnahmen vom Schweizer Trachtenfest. Verlag: Zürich, Brunner & Hauser, (1897-98).

Ähnlich

Kommentar verfassen