Triumphzug Kaiser Maximilians. Landsknechtstross 16. Jh.

EUROPA. XVI. JAHRHUNDERT. DEUTSCHLAND. VOLKSTRACHTEN.

Gewandung,  Landsknechtstross, Deutschland, Triumphzug, Kaiser Maximilian, Waibel, Kostüme, Trachten, Renaissance,
Landsknechtstross in Deutschland des 16. Jhs.

Triumphzug. Landsknechtstross 16. Jh.

Zwei Abteilungen aus dem Triumphzug Kaiser Maximilians, den Hans Burckmair von Augsburg in Gemeinschaft mit Albrecht Dürer von 1514 ab entworfen hat und der zum grössten Teil von Nürnberger und Augsburger Formschneidern in Holzschnitt ausgeführt worden ist. Durch den Tod des Kaisers kam das Unternehmen ins Stocken, und das grossartige Werk blieb unvollendet. Von Burckmair rühren 66 Blätter her, zu denen die beiden von uns reproduzierten gehören.

Sie führen eine Reihe charakteristischer Figuren aus dem Tross eines Landsknechtsheeres dar: Marketender , Spielleute, Trossbuben, das Gros der Dirnen mit ihrem Waibel, die Kinder und- allerlei Hausgerät mit sich führen. Lorbeerzweige und -kränze , mit denen die Kopfbedeckungen geschmückt sind, musste nach des Kaisers Vorschrift jeder tragen, der in dem Triumphzug einherschritt.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Herausgeber: Firmin-Didot et cie. Paris, 1888.

Ähnlich:

Kommentar verfassen