Tracht eines jungen Vlach oder Walachen Mädchens.

Trachten, Rumänien, Vlach, August Wahlen, Balkan,
Frau aus der Walachei

Tracht eines jungen Vlach Mädchens.

Jeune Fille Valaque.

Vlachs auch Walachen, ist ein historischer Begriff aus dem Mittelalter, der ein Exonym bezeichnet – ein Name, den Ausländer verwendeten – vor allem für die Rumänen, die nördlich und südlich der Donau lebten.

Als zeitgenössischer Begriff sind die Vlachen die ostromanischen Sprachvölker, die südlich der Donau im heutigen Ostserbien, Südalbanien, Nordgriechenland, der Republik Mazedonien und Südwestbulgarien als ethnische Gruppen wie die Aromanen, Megleno-Rumänen (Mazedoromanen) und Macedo-Vlachen leben.

In Polnisch und Ungarisch wurden die Ableitungen des Begriffs auch auf Italiener angewendet sowie auf dem Balkan zum Synonym für die soziale Kategorie der Hirten und schließlich für nicht romanisch sprachige Völker verwendet, in jüngster Zeit auf dem westlichen Balkan abwertend. Auch in anderen europäischen Ländern, insbesondere in Rumänien, sowie in Nordamerika und Australien gibt es eine Vlach-Diaspora.

„Vlachs“ wurden im 11. Jahrhundert von dem byzantinischen Geschichtsschreiber George Kedrenos benannt und beschrieben. Nach einer Herkunftstheorie stammten die modernen Rumänen, Moldauer und Aromanen wiederum von den Daciern ab.

Nach Ansicht einiger Sprachwissenschaftler und Forscher weisen die ostromanischen Sprachen die Existenz der Thraker-Römer im unteren Donaugebiet während der Völkerwanderungszeit nach, und auch die als „Vlachs“ bezeichnete Bevölkerung des Westbalkans hatte einen romanisierten illyrischen Ursprung.

Das Wort Vlach/Walachisch (und andere Varianten wie Vlah, Valah, Valach, Voloh, Blac, Oláh, Vlas, Ilac, Ulah, etc.) ist etymologisch abgeleitet vom Ethnonym eines keltischen Stammes, das in die proto-germanische Sprache übernommen wurde „Walhaz“, was „Fremder“ bedeutet.

Quelle: Bräuche und Kostüme aller Völker der Welt, basierend auf authentischen Dokumenten und den Reisen der jüngsten Zeit; Herausgegeben von Auguste Wahlen. Ritter mehrerer Orden. Europa. Brüssel, in der Librairie Historique-Artistique, Rue de Schaerbeek, 12. 1843. Erstes Kapitel Europa.

Jean-François-Nicolas Loumyer wurde 1801 geboren und starb 1875. Er war Archivar im Wappenamt Belgiens und benutzte das Pseudonym „Auguste Wahlen“.