Wäscherin aus der Umgebung von Lissabon, Portugal.

Wäscherin, Tracht, Kostüm, Lissabon, Portugal,
Wäscherin aus der Umgebung von Lissabon, Portugal.

Wäscherin aus der Umgebung von Lissabon um 1850.

Blanchisseuse des environs de Lisbonne.

Eine Frau in blauem Justillo, mit einem weißen Hemd darunter, einem Saya mit einem Rock und einem Überrock mit Streifen, die sie zusammengerollt trägt. Auf ihrem Kopf trägt sie einen weißen Schal, der um ihren Hals geknotet ist.

In ihrer rechten Hand, die auf einem Sockel ruht, hat sie ein riesiges Bündel. Sie repräsentiert eine Wäscherin aus dem Umland von Lissabon, die die zu waschenden Kleider annimmt.

Quelle: Musée cosmopolite. (Musée de costumes) Suites de planches de costumes des différentes nations modernes. Dessin et coloriées par Compte-Calix (1813-1880), Pingret, Girardet; gravure de Henri de Montaut. Imprimeur, chez Maison Aubert et Cie. Paris 1850 à 1863.

François Claudius Compte-Calix.

Französischer Maler, Kupferstecher und Lithograf, geboren am 27. August 1813 in Lyon und gestorben am 20. Juli 1880 in Chazay d’Azergues imDépartement Rhône.. Er war ein Schüler von Bonnefond an der Schule der Schönen Künste in Lyon und ließ sich 1836 in Paris nieder.

Als Maler, Zeichner und Illustrator ist sein Werk in den Sammlungen verschiedener Museen vertreten, darunter das Magnin-Museum in Dijon, das Adrien-Dubouché-Museum in Limoges und das Château de Compiègne.

Er erwarb sich einen großen Ruf durch das Malen von anekdotischen und sentimentalen Bildern, die dem romantischen Trend entsprachen, der bei seinen Zeitgenossen vorherrschte: Seine Werke, deren Zeichnung nicht immer perfekt war, hatten die schönen und angenehmen Farben und den leichten Pinselstrich, die im zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts mit allen Mitteln der Reproduktion populär gemacht wurden.

Seine Frau, Celeste Compte-Calix, malte einige Werke, die zum gleichen sentimentalen Genre gehören.

Ähnlich: