Eine magische Zauberhand. Amulett zur Abwehr des bösen Blicks.

Zauberhand, böser Blick, Amulett, Abwehr, Schutz, Magische Hand, Magie,
Römische Zauberhand aus Bronze, die als Amulett zur Abwehr des bösen Blicks verwendet wurde.

RÖMISCHE ZAUBERHAND AUS BRONZE, DIE ALS AMULETT ZUR ABWEHR DES BÖSEN BLICKS VERWENDET WURDE.

EINE MAGISCHE HAND.

Der Glaube an den bösartigen Einfluss des bösen Blicks ist ein Aberglaube, der weit verbreitet und weit in die Geschichte zurück reicht. In der römischen Welt wurde allgemein angenommen, dass bestimmte Personen durch ihren Blick allen, die sie bestaunten, Unglück brachten, Menschen, Kinder und Tiere krank machten und sogar Felder unfruchtbar machten. Die lateinischen Wörter für Verzauberung durch den bösen Blick sind fascinum und fascinatio. Es ist interessant festzustellen, dass das englische Wort fascinate, um in einem angenehmen Sinn zu bezaubern, direkt von diesen Wörtern stammt, und dass es manchmal noch ein subtiles Echo seiner ursprünglichen finsteren Bedeutung enthält.

Da ein Mensch und all seine Besitztümer jederzeit dem bösen Blick ausgesetzt sein konnten, war es nur natürlich, sich vor seiner unheilvollen Wirkung zu schützen. Schon sehr früh suchte man Schutz in diversen Amuletten, eine Form früher Kranken- und Unfallversicherung, deren Zweck es war, ihre Schutzbefohlenen vor allem Unglück zu schützen. Auch die Medizin machte Gebrauch von Amuletten. Dieser Gebrauch von Amuletten findet noch heute weltweit überall dort statt, wo der Glaube an Hexerei und den bösen Blick fortbesteht.

Amulette in der Antike waren gewöhnlich kleine Anhänger, die manchmal in verschiedene Formen gebracht und an einer Halskette aufgehängt wurden. Nicht alle Amulette wurden jedoch an der Person getragen; einige waren größer und wurden in Häusern oder Tempeln zu prophylaktischen Zwecken aufbewahrt und eingesetzt. Zu dieser Klasse gehört die rechte Hand aus Bronze, hohl gegossen, 5 1/4 Zoll hoch, wahrscheinlich aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert n. Chr. Die Hand hat den Daumen und die ersten beiden Finger erhoben und ist mit zahlreichen magischen Symbolen in Relief bedeckt. Die Finger sind sehr zart. Die Hand hat eine linienförmige dunkelgrüne Patina und ist mit Ausnahme von drei kleinen Löchern auf der Rückseite in ausgezeichnetem Erhaltungszustand. Hervorzuheben sind ein Tannenzapfen, ein Frosch, eine Schildkröte, eine Eidechse, ein Widderkopf, eine Schlange mit einem Hahnenkamm, eine Büste, möglicherweise von Isis, eine Waage (?), eine kleine Schale, die eine Lampe sein könnte, und mehrere unbestimmte Gegenstände.

Die Zauberhand selbst galt als ein wirksames Mittel, um den bösen Blick abzuwenden. Sie war ein frühes Amulett in Griechenland und in Etrurien (Etrusker) und wird noch heute in Neapel verwendet. Bei den frühesten Handamuletten war die Handfläche offen und die Finger ausgestreckt. Sie wurden entweder zum Aufhängen oder als Haushaltsamulett aufrecht auf einem flachen Sockel befestigt.

Auch bestimmte Handgesten wurden als besonders wirksam gegen den bösen Blick angesehen und konnten eingesetzt werden, wenn man einem plötzlichen oder unerwarteten Angriff ausgesetzt war. Eine, allgemein als „Figur“ bekannt, bestand darin, die rechte Hand zu schließen und den Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger einzuführen

In einer anderen Geste, die Hörner darstellte, die selbst ein beliebtes Amulett waren, wurden Zeige- und Kleinfinger ausgestreckt, der Mittel- und Ringfinger vom Daumen umklammert. Der Glaube an diese Geste ist auch heute noch so stark, dass man sagt, dass die Hand eines modernen Neapolitaners fast ständig in dieser Position ist, um seinen Besitzer vor einer unvermuteten Exposition gegenüber dem bösen Blick zu schützen. Eine dritte Geste ist die, die beim päpstlichen Segen verwendet wird.

Eine Reihe von rechten Händen, ähnlich der in der Abbildung, sind bekannt. Alle sind etwa fünf und dreiviertel bis acht Zentimeter hoch, alle sind in der gleichen Haltung, aber sie sind mit unterschiedlichen Symbolen bedeckt. Otto Jahn katalogisiert vierzehn ihm bekannte, und es gibt weitere Beispiele im British Museum und anderswo. 1)

Viele der Symbole auf der Hand wurden als einzelne Amulette gegen den bösen Blick verwendet. Die gleichen Symbole tauchen auch an anderen Händen häufig auf. Eine Hand im Britischen Museum zeigt den Tannenzapfen, die Schlange mit dem Hahnenkamm, den Frosch, die Schildkröte, die Echse und die Waage. Jahn sagt, dass Schuppen auf neun ihm bekannten Händen vorkommen, der Frosch auf zehn, die Schildkröte auf zwölf, die Eidechse oder das Krokodil auf neun, der Widderkopf auf zwei. Auf einer Hand in Berlin befindet sich eine Büste von Serapis, auf einer Hand in Toronto auch eine Büste, wahrscheinlich von Isis.

Jahn nennt diese Votivhände. Eine Inschrift auf einer im Britischen Museum „Zougaras widmete mich Sabazius in Erfüllung eines Gelübdes“ und eine weitere auf einer Hand in der Barbarini-Sammlung in Rom, “ CECROIUS. V.C. VOTUM (Solvit)“, bestätigen seine Meinung.

Es kann jedoch kein Zweifel daran bestehen, dass es sich um Amulette gegen den bösen Blick handelte, da die Symbole, die sich auf ihnen befinden, gewöhnlich solche sind, die magische Tugenden haben. Wie bereits erwähnt, wurden die Hand selbst und viele der darauf angebrachten Embleme einzeln als Mittel zur Abwehr des bösen Blicks verwendet. Zusammen bilden sie ein sehr mächtiges Amulett, da jedes hinzugefügte Symbol die Wirksamkeit des Zaubers erhöht.

1) Für weitere Informationen über diese Hände und die Faszination des bösen Blicks vgl. O. Jahn, „Über den Aberglauben des bösen Blicks bei den Alten“, in Berichte der kön. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften, 1855, S. 28; Dilthey, Archäol. epigraph. Mittheil. aus Österreich, I, 1877, S. 44 ff; II, 1878, taf. III und IV; British Museum, A Guide to the Exhibition Illustrating Greek and Roman Life, S. 53 f., Abb. 46; Elworthy, The Evil Eye, insbesondere die Abb. 147, 148, 158 und 157; und Cagnat et Chapot, Manuel d’archéologie romaine, S. 196 f.

Quelle: Bulletin of the Royal Ontario Museum of Archaeology by Royal Ontario Museum of Archaeology. Royal Ontario Museum of Archaeology 1926-07.

Ähnlich:

Kommentar verfassen